The Nepal Heritage Documentation Project (NHDP)

Aktiv
Grafik mit dem Krishna Tempel auf dem Patan Darbar Platz in Lalitpur, Nepal i3mainz, CC BY SA 4.0

Das Nepal Heritage Documentation Project (NHDP) des Heidelberg Centre of Transcultural Studies (HCTS) der Universität Heidelberg hat das Ziel, eine digitale Infrastruktur für die gefährdeten Denkmäler und Stätten des nepalesischen Kulturerbes zu erstellen. Das i3mainz ist für die technische Umsetzung und Verwaltung des Inventarsystems verantwortlich. In der Pilotphase, welche 2020 endete, lag der Schwerpunkt auf dem Kathmandu-Tal. NHDP läuft nun als reguläres Projekt mit einem erweiterten geografischen Fokus bis 2026. NHDP wird vom Arcadia Fund finanziert.

Motivation

Ziel des Nepal Heritage Documentation Project (NHDP) ist, eine digitale Infrastruktur für die Dokumentation gefährdeter Denkmäler und Stätten des nepalesischen Kulturerbes aufzubauen. Dazu wird das Digital Archive of Nepalese Architectures (DANA) als Open-Access-Ressource um Stätten des Kulturerbes erweitert und als Werkzeug für das Department of Archaeology (DoA) der nepalesischen Regierung bereitgestellt. 

 Dr. Ashish Karmacharya ist für die Koordination des technischen Teams und die Planung der technischen Aktivitäten verantwortlich. Das im Projekt verwendete System beruht auf der Open-Source-GIS-Lösung Arches, einem hybriden System zur Inventarisierung und Verwaltung von Kulturerbe mit CIDOC-CRM als grundlegender Ontologie. Seit April 2019 wird das Datenportal, nun unter dem Namen DANAM, Digital Archive of Nepalese Arts and Monuments, öffentlich genutzt. 

 2020 endete die Pilotphase, während der ein Schwerpunkt auf der Generierung und Systematisierung digitaler Daten, wie Fotos oder CAD-Grundrissen der Denkmäler, insbesondere von Klosterhöfen und Arkaden-Rasthäusern in der alten Stadt Patan im Kathmandu-Tal lag. Bis dahin hatte sich DANAM als wichtigstes Datenarchiv für nepalesische Kulturdenkmäler mit mehr als 550 Monumenten, über 1000 Inschriften und etwa 2000 kulturellen Objekte etabliert. Als reguläres Projekt wird NHDP bis 2026 fortgeführt. Der geografische Fokus liegt nun auf dem Kathmandu-Tal, insbesondere Kirtipur, Kathmandu und Patan, auf Nuwakot und auf Westnepal.

Aktivitäten

Das Digital Archive of Nepalese Arts and Monuments (DANAM), das Datenportal des NHDP-Projekts, wurde aufgerüstet und erweitert. Gemeinsam mit dem technischen Team in Nepal installierte Dr. Karmacharya das aktualisierte System Arches 5.2 auf zwei Servern an der Universität Heidelberg. Auf den einen Server wurde das Datenschema und der gesamte Datenbestand von DANAM migriert, dort wird an dem Datenbestand von DANAM weitergearbeitet. Der zweite Server steht für die Entwicklung der Datenschemen und für Experimente zur Verfügung.

 DANAM wird nun um neue Schemata erweitert, die das Kopieren von Datensätzen und deren Metadaten aus anderen Plattformen ermöglichen. So können die visuellen Daten in DANAM mit denjenigen zu historischen Personen, kulturell bedeutenden Stätten sowie Inschriften in heidicon, der Objekt- und Multimediadatenbank der Universität Heidelberg, verknüpft werden.  

 Auch wurde ein umfangreiches Glossar entwickelt, das die innerhalb von DANAM verwendeten Begriffe und deren Bedeutung zusammenstellt. Die Begriffe werden mit Bildern aus heidicon verlinkt.

 Einige Abläufe in DANAM wurden mitlerweilen automatisiert. Dazu gehört die Sicherung der Datenbank und die Extraktion von Daten-Dumps, die zur Bildübertragung in heidicon verwendet werden können.