02.12.2014

Werner Weber Award für COSCH-Team an der EuroMed2014

Urkunde des Werner Weber Award
Der Werner Weber Award in der Kategorie full paper ging auf der Euromed2014 an Frank Boochs und ein Team aus dem COSCH-Umfeld

Frank Boochs gewann gemeinsam mit einem Team international und interdisziplinär zusammengestellter Wissenschaftler aus dem COSCH-Umfeld den Werner Weber Award in der Kategorie full paper, der am 8. November auf der Euromed2014 in Limassol auf Zypern verliehen wurde.

Das Paper stand unter dem Titel Colour and Space in Cultural Heritage. Key Questions in 3D Optical Documentation of Material Culture for Conservation, Study and Preservation und widmete sich interdisziplinären Fragen zur Entwicklung optischer Messtechniken und Methoden elektronischer Bildverarbeitung zur Dokumentation und Präsentation von Kulturgütern. Die Autoren stellten die Vorgehensweise von COSCH vor und zeigten auf, welche Arbeiten zukünftig notwendig sein werden, um technische, wissenschaftliche und semantische Fragen in diesem Zusammenhang zu beantworten und der Herausforderung der interdisziplinären Kommunikation gerecht zu werden. Ziel der Arbeiten soll sein, den Einsatz spezialisierter Technologien und verbesserter Standards der 3D-Dokumentation materieller Hinterlassenschaften zu ermöglichen.

Neben Frank Boochs und Ashish Karmacharya vom i3mainz waren die folgenden Personen als Autoren an dem Paper beteiligt: Anna Bentkowska-Kafel, Lecturer in Digital Art History am King’s College London, Christian Degrigny von der Haute Ecole Arc de Conservation in Neuchâtel, Robert Sitnik und Maciej Karaszewski von der Warsaw University of Technology, Zoltan Kato vom Institute of Informatics an der University of Szeged in Ungarn, Marcello Picollo vom Institute for Applied Physics “Nello Carrara” (IFAC) des italienischen National Research Council (CNR), Alain Trémeau von der Université Jean Monet in Saint-Etienne, Despoina Tsiafaki, klassische Archäologin am Research and Innovation Center in Information, Communication and Knowledge Technologies in Marousi, Griechenland und Levente Tamas von der Technischen Universität in Cluj-Napoca, Rumänien. Vorgetragen wurde das Paper durch Maciej Karaszewski und Eryk Brunsch, Restaurator am Palastmuseum Wilanów in Polen.

Die internationale Euro-Mediterranean Conference, kurz EuroMed, fand in diesem Jahr zum fünften Mal statt. Mit 351 Teilnehmern aus 43 Ländern ist sie die wichtigste Konferenz zum Thema Dokumentation, Erhaltung und Schutz von kulturellem Erbe im Mittelmeerraum. Werner Weber, seit Dezember 1998 als Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien tätig und dort zuständig für Internationale Zusammenarbeit im Kulturbereich, verstarb am 15. September 2014 im Alter von 54 Jahren. Indem die Konferenzorganisation ihm diesen Preis widmete, würdigt sie seine Verdienste um die Erhaltung des kulturellen Erbes.