Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Nachrichten

Am 30.06.2016 wurden im Museum fĂŒr Antike Schiffahrt zwei Stationen mit Tastmodellen prĂ€sentiert und in die Dauerausstellung des Museums integriert. „Tasten


Seit Ende Mai arbeitet Ashley Isles am i3mainz. Ashley studiert an der Southern Methodist University (SMU) in Dallas, Texas, wo sie nÀchstes Jahr ihr


Projekte

In dem Projekt werden monumentale römische GrabdenkmĂ€ler aus dem Trierer Raum umfassend aufgenommen, dokumentiert und soweit möglich, auch rekonstruiert, um sie in einem zweiten Sc

Im Rahmen der InformationszusammenfĂŒhrung archĂ€ologischer Fachdaten werden die Kerninformationen der einzelnen Projekte zu HĂ€fen und hafenrelevanter Infrastruktur in einem spezifis


Publikationen

Interpreting Heterogenous Geospatial Data using Semantic Web Technologies

2016

T. Homburg,
A. Karmacharya,
F. BOOCHS,
C. Cruz,
A.M. Roxin

BibTex

Computational Science and Its Applications -- ICCSA 2016

The paper presents work on implementation of semantic technologies within a geospatial environment to provide a common base for further semantic interpretation. The work adds on the current works in similar areas where priorities are more on spatial data integration. We assert that having a common unified semantic view on heterogeneous datasets provides a dimension that allows us to extend beyond conventional concepts of searchability, reusability, composability and interoperability of digital geospatial data. It provides contextual understanding on geodata that will enhance effective interpretations through possible reasoning capabilities.  We highlight this through use cases in disaster management and planned land use that are significantly different. This paper illustrates the work that firstly follows existing Semantic Web standards when dealing with vector geodata and secondly extends current standards when dealing with raster geodata and more advanced geospatial operations.


3D-Scanning und virtuelle 3D-Modelle zur UnterstĂŒtzung der Untersuchung und virtuellen Rekonstruktionen des Grabmals von Frankfurt am Main - Zeilsheim

2016

A. Cramer,
G. Heinz,
C. Justus,
T. Reich

BibTex

P. Fasold, A. Hampel, M. Scholz, M. Tabaczek, Der römische Bestattungsplatz von Frankfurt am Main - Zeilsheim. Grabbau und GrÀber der provinzialen Oberschicht

i3mainz - Jahresbericht 2015

2016

F. BOOCHS,
N. Bruhn,
J. Wachter

PDF / BibTex

n.A.

Im Jahresbericht werden die AktivitÀten des i3mainz in komprimierter Form vorgestellt.


Geo-Partizipation Rheinland-Pfalz

2016

H. MĂŒller,
F. WĂŒrriehausen

PDF / BibTex

n.A.

Die Partizipation der BĂŒrger ist ein wesentlicher Bestandteil moderner Demokratie, welche bei Planungsaufgaben der Kommunen zukĂŒnftig einen noch höheren Stellenwert einnehmen soll. Mit der EinfĂŒhrung von Geo-Informationssystemen (GIS) in kommunalen Verwaltungen, ist in den letzten Jahren die Nutzung digitaler Geodaten stetig gestiegen. Deren elektronische Bereitstellung sowie die Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechniken im Internet, bieten fĂŒr Partizipation sehr große Chancen fĂŒr die Verwaltungen und die BĂŒrger:

  • Aktive Teilhabe der BĂŒrger an Entscheidungsprozessen in Politik und Verwaltung.
  • Transparenter Zugriff auf Informationen aus dem Bereich Planung, Bauen, Energie und Umwelt.
  • Förderung der elektronischen Kommunikation mit dem PlanungstrĂ€ger.
  • Stellungnahmen können auf elektronischem Wege, unabhĂ€ngig von Erreichbarkeit und Öffnungszeiten ĂŒbermittelt werden.
  • Elektronische Partizipation als eine neue Form der Wissenskommunikation.
  • Geodaten sollen der Veranschaulichung der politischen Entscheidungsprozesse und der Beteiligung dienen.

Dieser als „Geo-Partizipation" bezeichnete Forschungsansatz gilt in Anlehnung an den Begriff „E-Partizipation" fĂŒr die IT-gestĂŒtzten Beteiligungen, bei denen der Raumbezug in Form von Geoinformationen eine wichtige bzw. entscheidende Rolle spielt. Damit kann eine Nutzung von GIS nicht nur fĂŒr die Erstellung von Planungen, sondern ein ganzheitliches Beteiligungsinstrument mit Geodaten der Verwaltung ermöglicht werden. Dazu zĂ€hlen sowohl formale Beteiligungsverfahren der kommunalen Bauleitplanung, als auch informelle Verfahren der Stadtentwicklung oder der Dorferneuerung. Die im Bericht vorgestellte Internet-Plattform kann als Prototyp einer operativen „Geo-Partizipation“ angesehen werden, welche fĂŒr die Kommunen im Projekt des Instituts fĂŒr Raumbezogene Informations- und Messtechnik (i3mainz) die Partizipation in Planungsverfahren unter besonderer BerĂŒcksichtigung des Raumbezuges ermöglicht.


Ein Modell der InteroperabilitĂ€t fĂŒr GIS-Anwender im Rahmen von INSPIRE

2016

F. WĂŒrriehausen,
H. MĂŒller

BibTex

AVN - Allgemeine Vermessungsnachrichten, Ausgabe 4-5/2016

Mit INSPIRE – der Geodateninfrastruktur der EuropĂ€ischen Gemeinschaft – wird das Ziel verfolgt, umweltrelevante und harmonisierte GeodatenbestĂ€nde fĂŒr eine nachhaltige europĂ€ische Umweltpolitik und zur allgemeinen Bereitstellung fĂŒr die BĂŒrger der EU verfĂŒgbar zu machen. Die Konzeption und Umsetzung von Diensten der Behörden in Europa muss auf der Grundlage von vernetzten Datenbanken erfolgen. Zur GewĂ€hrleistung einer InteroperabilitĂ€t zwischen den verschiedenen Ebenen und Systemen ist es zwingend notwendig, dass auf den verschiedenen Ebenen die Behörden und Systeme ĂŒber gemeinsame Standards kommunizieren. Dabei sind sowohl semantische, syntaktische und organisatorische Rahmenbedingungen der Verwaltungen zu berĂŒcksichtigen. Diese spiegeln sich vor allem in den vorhandenen E-Government-AktivitĂ€ten, Standardisierungen und Geoinformationssystemen (GIS) der Verwaltung wider. Zur Realisierung einer Geodateninfrastruktur in der EuropĂ€ischen Gemeinschaft sollen die Mitgliedsstaaten ihre bereits vorhandenen GeodatensĂ€tze und -dienste stufenweise interoperabel verfĂŒgbar machen. Damit soll die Entscheidungsfindung in Bezug auf politische Konzepte und Maßnahmen, die direkte oder indirekte Auswirkungen auf die Umwelt haben können, unterstĂŒtzt werden. Jedoch haben die gewachsenen Verwaltungsstrukturen in StĂ€dten und Landkreisen mit ihren jeweiligen Besonderheiten zu heterogenen DatenbestĂ€nden gefĂŒhrt. In dem entwickelten E-Government-Modell einer Geodateninfrastruktur (Geo-Government) kann InteroperabilitĂ€t auf allen Ebenen nachgewiesen werden.


Systemarchitektur eines mobilen Empfehlungssystems mit Echtzeitanalysen von Sensordaten fĂŒr Asthmatiker

2016

N. Bock,
M. Scholz,
G. Piller,
K. Böhm,
H. MĂŒller,
D. Fenchel,
T. Sehlinger,
M. van Wickeren,
W. Wiegers

BibTex

Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI)

Das Projekt ActOnAir verfolgt einen neuartigen Ansatz zur Erfassung, Kombination und Analyse persönlicher Belastungsinformationen und feinmaschiger Umweltdaten fĂŒr Asthmatiker. Individuelle Handlungsalternativen werden identifiziert, bewertet und ĂŒberwacht. Dieser Beitrag stellt Gestaltungsziele und Kernanforderungen fĂŒr die zu entwickelnden Softwarekomponenten vor und beschreibt eine hierzu passende Systemarchitektur sowie deren prototypische Umsetzung.


The Labelling System: A Bottom-up Approach for Enriched Vocabularies in the Humanities

2016

F. Thiery,
T. Engel

BibTex

43rd Annual Conference on Computer Applications and Quantitative Methods in Archaeology, CAA 2015

Shared thesauri of concepts are increasingly used in the process of data modelling and annotating resources in the Semantic Web. This growing family of linked data resources follows a top-down principle. In contrast, the Labeling System follows a bottom-up approach, enabling scientists working in the digital humanities to manage, create and publish their own controlled vocabularies in SKOS (Simple Knowledge Organization System). The created concepts can then be interlinked with well-known LOD (Linked Open Data) resources, a process named the ‘Labeling Approach’. The Labeling System is domain independent, while uniting perspectives of different scientific disciplines on the same label and therefore contributing to interdisciplinary collaboration for building up cross and inter-domain linked data communities. This paper addresses principles of the Labeling System in the light of archaeological use cases.


Jahresbericht 2013 des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Leibniz-Forschungsinstitut fĂŒr ArchĂ€ologie

2015

C. BerbĂŒsse,
A. Frey

BibTex

n.A.

Im Jahresbericht werden die AktivitĂ€ten des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Leibniz-Forschungsinstitut fĂŒr ArchĂ€ologie in komprimierter Form vorgestellt.

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-jrgzm-276556


Studentische Projekte

Michael MĂŒller (B. Sc.),
Fabian Schmenger (B. Sc.),
Daniel Schröder (B. Sc.),
Kira Zschiesche (B. Eng.)

LINK

Im dritten Semester des Masterstudiengangs Geoinformatik und Vermessung ist von den Studierenden ein Projekt als Gruppenarbeit im Rahmen von ca. 540 Arbeitsstunden pro Studierendem durchzufĂŒhren. Es besteht die Möglichkeit fĂŒr die Studierenden wĂ€hrend einer solchen Projektphase neuartige und alternative Auswerteverfahren fĂŒr bestehende



Studierende des Masterstudiengangs Geoinformatik und Vermessung

LINK

Im Rahmen des Mastermoduls "InterdisziplinÀre Anwendungen raumbezogener Informationstechnik" in den StudiengÀngen "Geoinformatik und Vermessung" (HS Mainz) und "ArchÀologie" (JGU Mainz) findet am 4. Dezember 2014 ein Workshop statt. Das mit dem "Open Humanities Award" der EU-Initiative DM2E (Digitised Manuscripts to Europeana) ausgezei



Nina SchÀfer,
Jan Mahle,
Christian Wiemers,
Martin Saufaus

LINK

Im Rahmen des Projekts wird ein Konzept fĂŒr die Indoor-Navigation mit der iBeacon-Technologie entworfen und mittels Prototyp implementiert, validiert, dokumentiert und veröffentlicht. Der Prototyp soll als Smartphone-App die Standortbestimmung mit der iBeacon-Technologie und die Visualisierung der Po



Abschlussarbeiten

Genauigkeitsanalyse einer automatischen Georeferenzierung zur Planung von UAV-BildflĂŒgen
Schumann, David 2015/2016 - HTML

Untersuchungen am Galeriengrab in Fritzlar-Lohne mittels Streifenlichtprojektion und Vergleich zu einer Erstmessung von 2005
Bies, Markus 2015 - HTML

Evaluation der rÀumlichen Verteilung von BaumbestÀnden zur Herkunftsanalyse von Bioaerosolen
Krauß, Andreas 2015 - HTML