Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Nachrichten

Vom 16.01.-18.01.2017 fand das jährliche Plenartreffen des DFG Schwerpunktprogrammes 1630 Häfen im Schloss Gottorf, Schleswig statt. Dies nahmen Prof.…

Ende Januar lud mainzed, das Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften, gemeinsam mit der Sammlungskoordination der Johannes…

Projekte

In der Orthopädietechnik werden Hilfsmittel immer noch überwiegend mit klassischen Guss- und Abformtechniken hergestellt. Die sich bietenden Möglichkeiten über CNC-Fräsen oder 3D-D…
In diesem Projekt werden historische Nassholzbohlen und hölzerne Befestigungsmaterialien des Karlsgraben mithilfe von hochpräziser und flächenhaft arbeitender 3D-Messtechnik geomet…

Publikationen

3D Survey and Documentation of an Early Iron Age Burial from Otzing, near Deggendorf in Lower Bavaria

2016

T. Reich,
R. Schumann

BibTex

COSCH e-Bulletin 3-2016

Ein Industrieviertel im Zentrum von Ephesos - die WassermĂĽhlen im Hanghaus 2

2016

S. Wefers

BibTex

Drittes Wissenschaftliches Netzwerk der Abteilung Istanbul des Deutschen Archäologischen Instituts

Die luxuriös ausgestatteten Wohneinheiten des am Nordhang des Bülbüldağ gelegenen Hanghauses 2 wurden im 3. Viertel des 3. Jhs. durch eine schwere Erdbebenserie zerstört. Statt die Wohnungen wiederaufzubauen, wurden bereits kurze Zeit nach der verheerenden Katastrophe mit Wasserkraft angetriebene Mühlen eingerichtet. Im Befund sind insgesamt acht Wasserradgerinne mit jeweils einer zugehörigen Mühlstube bzw. Werkstatt erhalten. Sie lassen sich drei Bauphasen zuordnen, die in das 4., 5./6. und Ende des 6./Anfang des 7. Jahrhunderts datieren. In der am besten erhaltenen Phase sind insgesamt fünf Räder hintereinandergeschaltet. Neben einer Steinsäge wurden vier Mahlgänge zur Mehlproduktion angetrieben. Eine große Personenanzahl konnte so mit dem wichtigsten Grundnahrungsmittel versorgt werden. Die Mühlenanlage wird in den städtischen Kontext von Ephesos gesetzt und mit anderen Mühlenanlagen verglichen.


CAPTURE AND ANALYSIS OF SENSOR DATA FOR ASTHMA PATIENTS

2016

N. Bock,
M. Scholz,
G. Piller,
K. Böhm

BibTex

ECIS2016

Produktion und Technik

2016

S. Wefers,
J. Drauschke,
F. Daim

BibTex

Byzanz. Historisch-kulturwissenschaftliches Handbuch.

Interpreting Heterogenous Geospatial Data using Semantic Web Technologies

2016

T. Homburg,
A. Karmacharya,
F. BOOCHS,
C. Cruz,
A.M. Roxin

BibTex

Computational Science and Its Applications -- ICCSA 2016

The paper presents work on implementation of semantic technologies within a geospatial environment to provide a common base for further semantic interpretation. The work adds on the current works in similar areas where priorities are more on spatial data integration. We assert that having a common unified semantic view on heterogeneous datasets provides a dimension that allows us to extend beyond conventional concepts of searchability, reusability, composability and interoperability of digital geospatial data. It provides contextual understanding on geodata that will enhance effective interpretations through possible reasoning capabilities.  We highlight this through use cases in disaster management and planned land use that are significantly different. This paper illustrates the work that firstly follows existing Semantic Web standards when dealing with vector geodata and secondly extends current standards when dealing with raster geodata and more advanced geospatial operations.


3D-Scanning und virtuelle 3D-Modelle zur UnterstĂĽtzung der Untersuchung und virtuellen Rekonstruktionen des Grabmals von Frankfurt am Main - Zeilsheim

2016

A. Cramer,
G. Heinz,
C. Justus,
T. Reich

BibTex

P. Fasold, A. Hampel, M. Scholz, M. Tabaczek, Der römische Bestattungsplatz von Frankfurt am Main - Zeilsheim. Grabbau und Gräber der provinzialen Oberschicht

i3mainz - Jahresbericht 2015

2016

F. BOOCHS,
N. Bruhn,
J. Wachter

PDF / BibTex

n.A.

Im Jahresbericht werden die Aktivitäten des i3mainz in komprimierter Form vorgestellt.


Geo-Partizipation Rheinland-Pfalz

2016

H. MĂĽller,
F. WĂĽrriehausen

PDF / BibTex

n.A.

Die Partizipation der Bürger ist ein wesentlicher Bestandteil moderner Demokratie, welche bei Planungsaufgaben der Kommunen zukünftig einen noch höheren Stellenwert einnehmen soll. Mit der Einführung von Geo-Informationssystemen (GIS) in kommunalen Verwaltungen, ist in den letzten Jahren die Nutzung digitaler Geodaten stetig gestiegen. Deren elektronische Bereitstellung sowie die Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechniken im Internet, bieten für Partizipation sehr große Chancen für die Verwaltungen und die Bürger:

  • Aktive Teilhabe der BĂĽrger an Entscheidungsprozessen in Politik und Verwaltung.
  • Transparenter Zugriff auf Informationen aus dem Bereich Planung, Bauen, Energie und Umwelt.
  • Förderung der elektronischen Kommunikation mit dem Planungsträger.
  • Stellungnahmen können auf elektronischem Wege, unabhängig von Erreichbarkeit und Ă–ffnungszeiten ĂĽbermittelt werden.
  • Elektronische Partizipation als eine neue Form der Wissenskommunikation.
  • Geodaten sollen der Veranschaulichung der politischen Entscheidungsprozesse und der Beteiligung dienen.

Dieser als „Geo-Partizipation" bezeichnete Forschungsansatz gilt in Anlehnung an den Begriff „E-Partizipation" für die IT-gestützten Beteiligungen, bei denen der Raumbezug in Form von Geoinformationen eine wichtige bzw. entscheidende Rolle spielt. Damit kann eine Nutzung von GIS nicht nur für die Erstellung von Planungen, sondern ein ganzheitliches Beteiligungsinstrument mit Geodaten der Verwaltung ermöglicht werden. Dazu zählen sowohl formale Beteiligungsverfahren der kommunalen Bauleitplanung, als auch informelle Verfahren der Stadtentwicklung oder der Dorferneuerung. Die im Bericht vorgestellte Internet-Plattform kann als Prototyp einer operativen „Geo-Partizipation“ angesehen werden, welche für die Kommunen im Projekt des Instituts für Raumbezogene Informations- und Messtechnik (i3mainz) die Partizipation in Planungsverfahren unter besonderer Berücksichtigung des Raumbezuges ermöglicht.


Studentische Projekte

Ender Kurt,
Cedric Mayer

LINK

Das Vorhaben hatte zum Ziel, ein wirtschaftliches Verfahren zur Erstellung von Gebäudeplänen zu untersuchen. So wurde durch die Gruppe eine 3D-Erfassung und Auswertung mittels handgeführtem Low-Cost Scannersystem in Form der
Sensorleiste Kinect durchgeführt. Die abgeleiteten Pläne können neben der Indoor-Navigation u.a. auch zu Zw…


Michael MĂĽller (B. Sc.),
Fabian Schmenger (B. Sc.),
Daniel Schröder (B. Sc.),
Kira Zschiesche (B. Eng.)

LINK

Im dritten Semester des Masterstudiengangs Geoinformatik und Vermessung ist von den Studierenden ein Projekt als Gruppenarbeit im Rahmen von ca. 540 Arbeitsstunden pro Studierendem durchzuführen. Es besteht die Möglichkeit für die Studierenden während einer solchen Projektphase neuartige und alternative Auswerteverfahren für bestehende…


Studierende des Masterstudiengangs Geoinformatik und Vermessung

LINK

Im Rahmen des Mastermoduls "Interdisziplinäre Anwendungen raumbezogener Informationstechnik" in den Studiengängen "Geoinformatik und Vermessung" (HS Mainz) und "Archäologie" (JGU Mainz) findet am 4. Dezember 2014 ein Workshop statt. Das mit dem "Open Humanities Award" der EU-Initiative DM2E (Digitised Manuscripts to Europeana) ausgezei…


Abschlussarbeiten

Genauigkeitsanalyse einer automatischen Georeferenzierung zur Planung von UAV-BildflĂĽgen
Schumann, David 2015/2016 - HTML

Untersuchungen am Galeriengrab in Fritzlar-Lohne mittels Streifenlichtprojektion und Vergleich zu einer Erstmessung von 2005
Bies, Markus 2015 - HTML

Evaluation der räumlichen Verteilung von Baumbeständen zur Herkunftsanalyse von Bioaerosolen
KrauĂź, Andreas 2015 - HTML