Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Suche

Reich, Tobias

Projekte

2018

Industrieroboter gewinnen durch ihre vielfältige Einsetzbarkeit sowohl in vielen Bereichen der Industrie als auch in der Messtechnik an Interesse. Ein großer Arbeitsbereich, hohe Traglasten und geringe Investitionskosten sind dabei wesentliche…
Ziel des Kooperationsprojektes zwischen dem i3mainz und der Sarl Germolles, vertreten durch Prof. Christian Degrigny, ist es, die Veränderungen und Deformationen der Stuckapplikationen des Garderobenzimmers von Margarethe von Bayern über mehrere…

2017

Wie aus der Zeit gefallen ragt das Brandungskliff am Steigerberg aus einer stillgelegten Kiesgrube. Da das Kliff auf dem Grundstück der RKS Kies- und Splittwerke liegt, soll es in naher Zukunft zugeschüttet werden. Aus diesem Grund erfolgte durch…
Im Zuge dieser Sonderausstellung „Die Bilderwelt der Kelten“ sind keltische Kleinplastiken aus Bronze mittels hochpräziser optischer 3D-Messtechnik in Kombination mit hochauflösenden RGB Farbbildern erfasst wurden. Hintergrund der Messtätigkeit ist…
Industrieroboter gewinnen durch ihre vielfältige Einsetzbarkeit sowohl in vielen Bereichen der Industrie als auch in der Messtechnik an Interesse. In Verbindung mit einem optischen Messsystem ermöglicht sie neue, hochgenaue und zugeschnittene 3D-…
In den zurückliegenden Jahren kann auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Institut für Steinkonservierung e.V. (IfS) zurückgeblickt werden. Nachdem in der vergangenen Zeit einige Pilotprojekte zur Untersuchung der Verwendbarkeit aktueller 3D-…
Im Rahmen des Aufbaus eines Zentrums zur Präzisionsmess- und Prüftechnik ist das i3mainz neben den Aktivitäten auf dem Gebiet der DKD-Zertifizierung des Kalibrierlabors für optisch antastbare Maßstäbe auch im Bereich der Kalibrierung optischer…

2016

In der Orthopädietechnik werden Hilfsmittel (Prothesen / Orthesen) überwiegend über Prozessketten hergestellt, die sich klassischer Gips-Guss- und Abformtechnik bedienen. CNC-Fräsen oder 3D-Druck werden spärlich eingesetzt, da hierfür digitale…
In diesem Projekt werden historische Nassholzbohlen und hölzerne Befestigungsmaterialien des Karlsgraben mithilfe von hochpräziser und flächenhaft arbeitender 3D-Messtechnik geometrisch erfasst. Dies dient zum einen der reinen Dokumentation und zum…
In dem Projekt werden monumentale römische Grabdenkmäler aus dem Trierer Raum umfassend aufgenommen, dokumentiert und soweit möglich, auch rekonstruiert, um sie in einem zweiten Schritt systematisch als Medien soziokultureller Repräsentation zu…
Zur Publikation und Unterstützung der archäologischen Interpretation sollte 2016 eine plattformunabhängige Applikation entwickelt werden mit dessen Hilfe die unterschiedlichen 3D-Daten (TLS, Photogrammetrie, CAD-Konstruktionen) des Palastbrunnens…
Im Zuge der Publikation und Analyse der 3D-Daten eines unberührten Gruftkomplexes zu Qatna ist die Bereitstellung der Daten anhand einer plattformunabhängigen Web-Applikation beschlossen worden, um den Projektteilnehmern sowie einem öffentlichen…

2015

Die Archäologische Staatssammlung München bearbeitet seit Mitte 2012 in ihren Restaurierungswerkstätten die Blockbergung eines hallstattzeitlichen Kammergrabes (7. Jh. v. Chr.) aus Otzing (LK Deggendorf, Niederbayern) mit einer Fülle von Kleinfunden…
Der Königspalast stellte über mehrere Jahrhunderte das offensichtlichste Symbol für Macht und Reichtum der Herrscher von Qatna dar. Offenbar scheuten seine Erbauer keine Kosten und Mühen, um einen Amts- und Wohnsitz zu errichten, der die Residenzen…

2014

Mittels hochauflösender, dreidimensionaler Dokumentation unterstützt das i3mainz die archäologische Untersuchung von Petroglyphen. Verschiedene Aufnahmetechniken kommen zum Einsatz, um nicht nur die Petroglyphen selbst zu dokumentieren, sondern auch…
Die Türkischen Kaganate sind die ersten Staatenbildungen in der mongolischen Steppe, die durch umfangreichere Schriftzeugnisse ins Licht der Geschichte getreten sind. Die nach Zahl und Inhalt bedeutenden Inschriften sind überwiegend in einem „Runen…
Auf der archäologischen Ausgrabung in Qatna (Syrien) wurde 2008 ein Brunnen mit Nassholzfunden freigelegt und anschließend dreidimensional dokumentiert. Die Auswertung der auf den Holzfund bezogenen Daten wurde von 2010-2012 realisiert. (siehe dazu…

2013

Im Bereich der Restaurierung und musealen Ausstellung ist schon seit vielen Jahren das Anfertigen von Repliken in Form von physischen Abgüssen und anderer ähnlicher Varianten etabliert. Mit der Weiterentwicklung von 3D-Drucktechniken werden digitale…
Ähnlich wie in dem KUR (Konservierung und Restaurierung) Projekt in Zusammenarbeit mit dem RGZM Mainz, werden hier Nassholzproben auf unterschiedliche Art und Weise konserviert. Diese verschiedenen Ansätze der Konservierung wurden mit Hilfe…

2012

Die Archäologische Staatssammlung München bearbeitet seit Mitte 2012 in ihren Restaurierungswerkstätten die Blockbergung eines hallstattzeitlichen Kammergrabes (7. Jh. v. Chr.) aus Otzing (LK Deggendorf, Niederbayern).
Im Zuge des archäologischen Ausgrabungsprojektes zu Qatna gab es Bestrebungen, die Tätigkeiten, Ergebnisse sowie die Situation während der Arbeiten vor Ort einem breitem Publikum zugänglich zu machen, so das sich interessierte Personen über das…

2011

Bei einer Ausgrabung auf der Gögealm im Ahrntal in der Provinz Bozen (Südtirol) sind in einem auf 2200 m Höhe gelegenen Moor über 100 vollständig erhaltene Holzschaufeln freigelegt und geborgen worden. Diese Holzfunde stellen in Vollständigkeit und…
Der Schwerpunkt im Bereich 3D Vermessung beschäftigte sich ursprünglich nur mit der Freilegung des Palastbrunnens, in dem dutzende intakte bronzezeitliche Holzstämme und bearbeitete Holzbalken gefunden wurden. Dabei wurden die Funde im Laufe der…
Die Stiftskirche in Neustadt ist die bedeutenste gotische Kirche der Vorderpfalz. Die letzte grundlegende Renovierung fand in den Jahren 1928-1929 statt, so dass nach einer Standzeit von mehr als 80 Jahren die Oberflächen verschwärzt, die…
Von einem bedeutenden römischen Grabbau aus dem Rhein-Main-Gebiet wurden über 500 Steinfragmente geborgen, die in der weiteren Bearbeitung durch Archäologen im Rahmen eines Projektes am RGZM genauer untersucht werden und unter anderem eine Grundlage…

2009

Während der Arbeiten einer archäologischen Grabungskampagne der Universität Tübingen stieß man auf eine 3000 Jahre alte, unberührte Gruftanlage. Diese beinhaltet eine Fülle von Funden und sollte auf Basis moderner Vermessung- und Auswertetechniken…
Durch die dreidimensionalen Oberflächenvermessungen im Zuge des Verwitterungsmonitorings am Heidenportal des Wetzlarer Dom konnten Auswertungen und Vergleiche zwischen einzelnen Erfassungsepochen angefertigt werden. Auch im Bereich der Detektion von…

2008

Während der Arbeiten einer archäologischen Grabungskampagne der Universität Tübingen stieß man auf einen 3000 Jahre alten Brunnen. Dieser beinhaltet eine Fülle von intakten und verstürzten Holzbalken, die auf Basis moderner Vermessung- und…
Den messtechnischen Untersuchungen an der Klosterruine Limburg a.d.H. bei Bad Dürkheim in 2007 nachfolgend, wurden ab 2008 weitere Untersuchungsobjekte ausgewählt, die in geometrischer und radiometrischer Weise zu dokumentieren waren. Darunter fällt…

2007

Moderne optische Messsysteme sind in der Lage, Objekte mit einer hohen räumlichen und spektralen Genauigkeit aufzuzeichnen. Die Gewinnung von räumlichen Daten mit einer Auflösung von wenigen Hundertstel Millimeter ist heutzutage beispielsweise mit…

Nachrichten

2019

Am 1./2. Juni 2018 fand an der Uni Luxembourg ein gemeinsamer Workshop des vom FNR und FWF geförderten INTER-Projektes „Grabbauten des westlichen Treverergeb…

2018

Am 14. März lud die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. Salvatore Barbaro, seit 2016 Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung…

2017

Wie aus der Zeit gefallen ragt das Brandungskliff am Steigerberg aus einer stillgelegten Kiesgrube zwischen den Ortschaften Eckelsheim und Wendelsheim im rhe…

Im Sommersemester 2017 unterstützten Songül Polat und Tobias Reich Prof. Klaus Teltenkötter vom Fachbereich Gestaltung bei einer Aktion, die im Rahmen des Wa…

Im Zeitraum vom 24. bis zum 29. Juli führten Dr. Stefanie Wefers (i3mainz) und Dr. Tatjana Gluhak vom Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg g…

In Anwesenheit von Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf sowie der Geschäftsleitung der Carl-Zeiss-Stiftung wurde am 5. Mai an der Hochschule Mainz das…

2016

Am 10./11. September lud die Mainzer Wissenschaftsallianz zum 15. Wissenschaftsmarkt auf den Gutenbergplatz ein. Ein besonderer Fokus lag dabei auf dem Motto…

Zum zweiten Mal nahmen i3mainz und Geoinformatik und Vermessung vom 7.-9. Juni gemeinsam mit den Hochschulen Darmstadt, Rhein-Main…

Bei strahlendem Sonnenschein fanden am 30. April rund 800 Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer den Weg an die Hochschule Mainz, um sich am Info-Tag vo…

2015

Auch dieses Jahr war das i3mainz zusammen mit der Lehreinheit Geoinformatik und Vermessung vom 15.-17. September auf der INTERGEO 2015 in Stuttgart vertreten…

Publikationen

2016

3D-Scanning und virtuelle 3D-Modelle zur UnterstĂĽtzung der Untersuchung und virtuellen Rekonstruktionen des Grabmals von Frankfurt am Main - Zeilsheim

2016

A Cramer, G Heinz, C Justus, T Reich

P. Fasold, A. Hampel, M. Scholz, M. Tabaczek, Der römische Bestattungsplatz von Frankfurt am Main - Zeilsheim. Grabbau und Gräber der provinzialen Oberschicht









3D Survey and Documentation of an Early Iron Age Burial from Otzing, near Deggendorf in Lower Bavaria

2016

T Reich, Robert Schumann

COSCH e-Bulletin 3-2016









SIVT - Processing, Viewing, and Analysis of 3D Scans of the Porthole Slab and Slab B2 of ZĂĽschen I

2016

S Wefers, T Reich, B Tietz, F Boochs

CAA2015 - Keep the Revolution Going. Proceedings of the 43rd Annual Conference on Computer Applications and Quantitative Methods in Archaeology.









2015

Support of Petroglyph analysis through processing and viewing of 3D scans.

2015

T Reich, F Boochs, S Wefers, B Tietz

43rd Conference of Computer Applications and Quantitative Methods in Archaeology, CAA 2015, Siena, Book of Abstracts.
<p>Traditionally stone inscriptions or drawings are documented through pictures or rubbings. The latter ones represent an analogue copy of the stone&rsquo;s surface and its features which are reproduced on paper. The disadvantage of this technique is the physical impact to the stone and the contained elements. Images reproduce the surface without contact. However, they might be affected by geometrical distortions and need appropriate lighting conditions to show the signs properly.</p><p>These problems will be avoided by means of non-contact 3D measuring techniques, like fringe projection. Such high resolution 3D techniques provide an exact geometrical copy of the original petroglyph, offering better results in legibility compared to traditional techniques. Moreover, it gives a more objective base for analysis and has less impact on the sometimes sensitive and eroded surfaces. Furthermore 3D data allows more extensive and further possibilities in processing and gives better preconditions for the interpretation.</p><p>However, depending on factors like resolution, scanned surface and degree of overlap between individual scans original 3D datasets may represent large up to really massive volumes of data. An effective use of such datasets can only be realised if they are condensed and prepared in a suitable way. This means reduction of the data volume, minimising any disturbing influence emerging from the spatial shape of the surface and emphasizing relevant information. The corresponding preparation of the data will then be a good base for a interpretation performed by the human science specialist through an adapted visualization. In addition the data should be prepared for high performance presentation to a wider community via the internet.</p><p>Processed digital copies of the Petroglyphs are visualised in order to enable the user to inspect the processed scans of the objects. By inspecting the scans the application provides a mass of functionality for achieving different views into the Petroglyphs and their appearance. This comprises on the one hand a simple 2D viewer for the processed data, and on the other hand a 3D viewer with interactive changeable light positions and water levels as well as a viewer for applying various lookup tables (colour), predefined image filters (convolution) and template matching (matching) regarding individual characters.</p><p>Provided functionality of the 3D viewer is based on features of 3D computer graphics. Surface normal vectors from the grey values of the processed scans and a light direction vector from an interactively changeable light source are computed. In addition shading is complemented by water filling, whereby the gray values are limited by the water level selected. Individual modifications are possible to improve the subjective impression by the user, trying to support him in his process of interpretation. Interactive changes of the light source directly affect the shading of the surface and provide a better idea of the 3D surface of the inscription board. Dynamic virtual water filling enables the user to obtain an even better impression of the depth of the individual characters and emphasise weathered characters.</p><p>The paper will explain the developed techniques and document its potential at selected data sets.</p>

SIVT – Processing, viewing and analysis of 3D scans of the porthole slab and slab b2 of Züschen I

2015

S Wefers, T Reich, Burkhard Tietz, F Boochs

CAA









Towards a Knowledge Model to Document and Select Algorithms and Processes in Cultural Heritage.

0

F Boochs, T Reich, A Trémeau, A Karmacharya, G Heinz, Z Kato, L Tamas, M Karaszewski, M Gerke, O Murphy

Traitement et Analyse de l’Information Méthodes et Applications, TAIMA, Hammamed, Tunisia, 11-16 May 2015