Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Suche

Thiery, Florian

Projekte

2015

Ziel von ChronOntology ist die persistente Bereitstellung offener Webservices zur dynamischen Adressierung der ganzen Bandbreite chronologischer Konzepte als Linked Open Data Ressourcen, analog zu Ortsdaten in einem Gazetteer. Die publizierten…

2014

Das Labeling System Projekt entwickelt einen Prototyp einer Web-App zur Erstellung und Veröffentlichung von Begriffen mit kontextgebundener Gültigkeit als Linked Open Data. Das System basiert auf Linked Data Konzepten, Technologien und Formaten.…
Geoinformation für alle – Luftballons im Dienste der Wissenschaft. Unter dem Motto "OpenBalloonMap" vermittelt das i3mainz Grundlagen der Geoinformatik und präsentiert Projekte aus der Umwelt- und Gesundheitsforschung. Die ersten…

2013

Zur Unterstützung überregionaler archäologischer Fragestellungen erarbeitet das i3mainz in Kooperation mit dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz (RGZM) derzeit ein Archäologisches Informationssystem. Integration und weitergehende Analyse der…

2012

Interdisziplinäre Forschungsarbeit fördert die Herausbildung neuer Fachdisziplinen. Die auch am i3mainz seit vielen Jahren betriebene Zusammenarbeit mit geisteswissenschaflichen Fächern wird so um die sich entwickelnde Disziplin der e-Humanities…

2010

Kulturlandschaften prägen unsere Heimat, unsere Umwelt und schaffen regionale Identität. Sie befinden sich in einem ständigen Wandel und sollen einerseits geschützt, andererseits behutsam gestaltet und weiterentwickelt werden. Das…

2009

Das Projekt MoDiTa will einen Innovationsschub für moderne Motortachymeter auslösen. Ziel ist die Realisierung und Verifizierung modularer Digitalkameras als Okularaufsatz einschließlich einer Erprobung der Gesamtsysteme in Pilotanwendungen.…

Nachrichten

2017

Vom 10. bis 13. Oktober 2017 fand im Rahmen des Mainzer Masterstudiengangs „Digitale Methodik in den Geistes­ und Kulturwissenschaften“ die zweite Indian Sum…

english version below: 

Vom 25. Juni bis 1. Juli 2017 fand das 30. International Geodetic Students Meeting (IGSM) in der kroatischen Hauptstadt Zagreb…

Am 10. und 11. Februar luden die AG Computeranwendungen und Quantitative Methoden in der Archäologie e.V. (CAA) und das Interdisziplinäre Zentrum für Wissens…

Die erfolgreich etablierten Gazetteer-Systeme wie etwa Pleiades und Pelagios ermöglichen es, geisteswissenschaftliche Text- und Objektdaten mit eindeutig und pe…
Die Erschließung kulturhistorischer Materialien erfordert die Abstraktion historischer Realitäten in Schlagworte. Die Zusammenstellung dieser Begriffssammlungen…
Die Erschließung kulturhistorischer Materialien erfordert die Abstraktion historischer Realitäten in Schlagworte. Die Zusammenstellung dieser Begriffssammlungen…

2016

Die AG Computeranwendungen und Quantitative Methoden in der Archäologie e.V. und die HafenCity Universität Hamburg luden am 05. und 06. Februar 2016 zum 7. C…

2015

Vom 30. März bis zum 3. April trafen sich Wissenschaftler und Experten, um sich über Computeranwendungen und Quantitative Methoden in der Archäologie auszuta…

Mitte Februar 2015 war Dr. Gabriel Bodard vom King's College London für zwei Tage zu Gast am i3mainz, um sich mit Wissenschaftlern…

2014

Am Donnerstag, den 4. Dezember 2014 war die Lehreinheit Geoinformatik und Vermessung der Hochschule Mainz Schauplatz des zweiten SEA CHANGE (Socially Enhance…

Publikationen

2016

The Labelling System: A Bottom-up Approach for Enriched Vocabularies in the Humanities

2016

Thiery, F., Thomas Engel

43rd Annual Conference on Computer Applications and Quantitative Methods in Archaeology, CAA 2015
<p>Shared thesauri of concepts are increasingly used in the process of data modelling and annotating resources in the Semantic Web. This growing family of linked data resources follows a top-down principle. In contrast, the Labeling System follows a bottom-up approach, enabling scientists working in the digital humanities to manage, create and publish their own controlled vocabularies in SKOS (Simple Knowledge Organization System). The created concepts can then be interlinked with well-known LOD (Linked Open Data) resources, a process named the &lsquo;Labeling Approach&rsquo;. The Labeling System is domain independent, while uniting perspectives of different scientific disciplines on the same label and therefore contributing to interdisciplinary collaboration for building up cross and inter-domain linked data communities. This paper addresses principles of the Labeling System in the light of archaeological use cases.</p>

2014

The Labeling System: A New Approach to Overcome the Vocabulary Bottleneck

2014

Thiery, F., K -C Bruhn, Piotrowski, M., Colavizza, G.

DH-CASE '14
<p>Shared controlled vocabularies are a prerequisite for collaborative annotation and semantic interchange. The creation and maintenance of such vocabularies is, however, time-consuming and expensive. The diversity of research questions in the humanities makes it virtually impossible to create shared controlled vocabularies that cover a wide range of potential applications and satisfy the needs of diverse stakeholders. In this paper we present a novel conceptual approach for mitigating these problems. We propose that projects define their own vocabularies as needed and link the vocabulary terms to one or more concepts in a reference thesaurus, so that the project-specific term effectively serves as a &quot;label&quot; for a set of shared concepts. We also describe the implementation of this approach in the Labeling System. The Labeling System is a Web application that allows users to easily import concepts or create SKOS vocabularies and link the vocabulary terms to concepts from one or more reference thesauri.</p>

2013

Schneller und ausdauernder als das menschliche Auge: Modulare Okularkameras am Motortachymeter

2013

Hauth, S., M SchlĂĽter, Thiery, F.

Allgemeine Vermessungs-Nachrichten (avn)
<p>Bis zu 62 500 Zielungen pro Sekunde werden derzeit mit einer USB 3.0 Industriekamera am geodätischen Tachymeter erreicht. Exemplarisch betrachten wir die Einsatzmöglichkeiten solcher Systeme für die Erfassung hochfrequenter Schwingungen, stellen aktuelle Grenzen dar und schlagen einen pragmatischen Weg für eine präzise zeitliche Zuordnung der Beobachtungen mithilfe eines GPS-Zeitempfängers vor.</p><p>Neben hochfrequenten Zielungen erlaubt das am Institut für raumbezogene Informations- und Messtechnik i3mainz entwickelte Konzept MoDiTa &ndash; Modulare DigitalkameraTachymeter &ndash; ein hochgenaues Monitoring über lange Zeiträume. Mithilfe der modularen Okularkameras und einem Kollimator als Ziel werden die bekannten Verfahren zur automatischen Zielerfassung und Zielverfolgung von Punkten im Raum (wie z.B. ATR) mit der hochgenauen Erfassung absoluter Ausrichtungen im Raum ergänzt.</p>

2012

Modular Imaging Total Stations - Sensor Fusion for high precision alignment

2012

Hauth, S., M SchlĂĽter, Thiery, F.

PDF

3rd International Conference on Machine Control & Guidance Proceedings
<p>Initialized in 2009, the Institute for Spatial Information and Surveying Technology (i3mainz), Mainz University of Applied Sciences, forces research towards modular concepts for imaging total stations. On the one hand, this research is driven by the successful setup of high precision imaging motor theodolites in the near past, on the other hand it is pushed by the actual introduction of integrated imaging total stations to the positioning market by the manufacturers Leica Geosystems, Sokkia, Pentax, Topcon and Trimble.</p><p>Modular concepts for imaging total stations are manufacturer independent to a large extent and consist of a particular combination of accessory hardware, software and algorithmic procedures. The hardware part consists mainly of an interchangeable eyepiece adapter offering opportunities for digital imaging. An easy assembly and disassembly in the field is possible allowing the user to switch between the classical and the imaging use of a robotic total station. The software part primarily has to ensure hardware control, but several level of algorithmic support might be added and have to be distinguished. Algorithmic procedures allow reaching several levels of calibration concerning the geometry of the external digital camera and the total station. Here the resulting resolution capacity of our sensor fusion and also the accuracy of the system are presented based on examples. We deliver insight in our recent developments and quality characteristics.</p><p>The sensor fusion between camera and polar measuring system allows detecting and measuring different types of targets with high precision. MoDiTa is used to calibrate inclination sensors and to control the long-term stability of laser and tripods.</p>