Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Intelligente Datenerfassung, Haltung und Bereitstellung innerhalb der Ă–ffentlichen Verwaltung

Ziel des Projektes ist es, eine Linked Data Infrastruktur am Bundesamt für Kartographie und Geodäsie anhand von einigen ausgewählten Datenbeständen aufzusetzen und zu integrieren. Hierbei sollen Ontologien für Datenstandards definiert und Best Practices für die semantische Integration in der Praxis ausgetestet werden.
Motivation: 

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie ist die zentrale Instanz für die Bereitstellung von Geodaten in der Bundesrepublik Deutschland. Aktuell sind dies die typischen OGC Formate (Open Geospatial Consortium) wie GML (Geography Markup Language) oder auch Shapefiles, entweder als direkte Downloads oder als Webservices (WMS, WFS), als Open Data bzw. kostenpflichtiges Produkt. Desweiteren wird ein Prozess der Standardisierung von Geodaten beispielsweise von der Europäischen Kommission mit der INSPIRE Initiative angestrebt und innerhalb der nächsten Jahre umgesetzt, welche eine Harmonisierung der europäischen Datenformate auf einer syntaktischen Ebene erreichen will. Der Trend hierbei - nicht nur in der öffentlichen Verwaltung, sondern in verschiedenen anderen Communities - geht jedoch dahin, Geodaten als LinkedData unter den Prinzipien des 5-Sterne Open-Data-Modells bereitzustellen.

Ziel des Projektes ist es daher, das BKG beim Aufbau einer Linked Data Infrastruktur zu unterstützen und die Integration von verschiedenartigen Daten mit weiteren Linked Data Datenrepositorien zu entwickeln. Auf Basis von Anwendungsfällen mit spezifischen Daten die vom BKG verwaltet werden, soll eine semantische Integration von Geodaten exemplarisch durchgeführt werden. Hierbei sollen die Rückkonvertierbarkeit in die jeweiligen Ausgangsformate gewährleistet bleiben und die Ergebnisse der Konvertierung auf einer Karte visualisiert werden können. Mögliche Anreicherungen der integrierten Geodaten sollen geprüft und, entsprechend markiert, ebenfalls für den Endbenutzer verfügbar gemacht werden. Dies soll es dem BKG ermöglichen, zum einen eine Integrationsplattform für die Bereitstellung von Linked Data zu entwickeln und zum anderen die Vorteile einer semantischen Integration anhand von Beispielkarte/Beispielservices zu zeigen.


 

Activities: 

Aktuelle findet die Auswahl geeigneter Daten für eine semantische Integration statt, welche zunächst auf ihr Potenzial für eine semantische Anreicherung untersucht werden sollen. Für diesen Zweck werden Karten entwickelt, welche diese Fragstellung unterstützen sollen. Zur selben Zeit werden Methoden für die automatische Konvertierung von Schemata bereits etablierter GIS Datenformate auf Ontologien entwickelt, welche die Basis für eine semantische Integration der späteren Geodaten bieten sollen. Diese Ontologien werden von Experten des BKG validiert und sollen im weiteren Verlauf des Projektes als nationaler Standard etabliert werden. Anschliessend werden Tools für einen semantischen Uplift von Geodaten entwickelt und Möglichkeiten für einen automatischen Downlift der Geodaten in etablierte Geodatenformate untersucht. Diese Uplift und Downlifttechnologien sind die Voraussetzung für den alltäglichen Einsatz der GIS Tools im BKG. Danach können Ergebnisse aus dem Triple Store mittels Webdiensten visualisiert und somit zum Beispiel Themenkarten generiert werden. Schließlich werden bei einer semantischen Integration und insbesondere bei deren Anreicherung Fragen der Datenqualität wichtig. Das BKG muss crowdgesourcte Daten von eigenen Daten unterscheiden, um eine Aussage über die Datenqualität des Gesamtdatensatzes zu gewinnen. Diese Aussagen - wie in der GIS Welt üblich - müssen anwendungsbezogen geschehen und setzen gewisse Definitionen von Datenqualität voraus, welche im Projekt für die zu integrierenden Datensätze mitentwickelt werden. Das Ergebnis ist ein System für die semantische Integration von Geodaten, welches anwendungsbezogene Qualitätsaussagen zu diesen treffen kann.

Basic Information

Period:     01.09.2019 - 31.08.2020
Cooperation:
  • – Bundesamt fĂĽr Kartographie und Geodäsie (BKG)
Titelbild:
  • Grafik: i3mainz

Related Projects

Ziel des Projekts DikoS ist es, ein Digitalisierungskonzept für unterirdische Bergwerke und obertägige Steinbrüche zu erstellen.
Das i3mainz unterstĂĽtzt das Heliopolis-Projekt im Kairener Stadtteil Mataryia mit dem Ziel, das Forschungsdatenmanagement der Grabung zu erarbeiten und umzusetzen.