Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Starkes Medienecho auf dpa-Artikel zum Pollen- und Beschwerdeprofil

Das ausklingende Jahr 2013 hielt für das i3mainz eine schöne Überraschung bereit: Prof. Klaus Böhm und sein ehemaliger Student Torsten Sehlinger, heute Geschäftsführer der Bluestone Technology GmbH in Woerrstadt, nahmen am 3. Dezember den Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2013 in der Kategorie Kooperation entgegen. Ausgezeichnet wurden sie für die Entwicklung eines Systems zur Erstellung eines persönlichen Pollen- und Beschwerdeprofils. Erfreulicherweise stieß das Thema in der Regionalpresse auf große Resonanz.

Im neuen Jahr meldete die Deutsche Presse-Agentur (dpa) ihr Interesse an einem Interview an, welches am 22. Januar 2014 an der Fachhochschule Mainz stattfand. Oliver von Riegen, Außenbüroleiter Mainz der dpa, informierte sich sehr ausführlich über den Personal Pollen Sampler und das Pollen-Tagebuch, den Stand der Entwicklung und möglich Anwendungsgebiete.

Die Resonanz auf diesen Artikel, den die dpa Mitte Februar über den Ticker laufen ließ, war enorm. Deutschlandweit wurde er von zahlreichen namhaften Medien, print wie online, in voller Länge wiedergegeben.

Gleichzeitig fragten Redakteure von Funk und Fernsehen um Interview- und Drehtermine an. Der SWR nahm noch am selben Nachmittag ein Radiointerview auf, wenige Tage später war Torsten Sehlinger in der SWR Landesschau aktuell Rheinland-Pfalz in einem Beitrag für den Wetterbericht zu sehen. Darauf folgte ein Telefoninterview, welches live in der Frühsendung „Schaum oder Haase“ bei Deutschlandradio Wissen ausgestrahlt wurde und ein weiteres mit dem Hessischen Rundfunk. Nun hat sich die Redaktion Elektronische Welten von Deutschlandradio Kultur des Themas angenommen und für April steht der MDR im Kalender, der für die Sendung „Einfach Genial“ einen Beitrag drehen wird.

Aus Böhms Idee eines Pollen- und Beschwerdeprofils ging am i3mainz das Projekt 3P-GM – Personalized Pollen Profiling and Geospatial Mapping hervor. In diesem Projekt waren neben dem i3mainz die Charité Universitätsmedizin in Berlin, die Bluestone Technology GmbH und die health&media GmbH beteiligt. Im Kontext des Projektes hat sich das i3mainz intensiv mit der Fragestellung der automatischen bildgestützten Erkennung von Pollen befasst. Aktuelle Untersuchungen belegen, dass Pollen mit einer Sicherheit von 90 Prozent automatisiert erkannt werden können.

 

Eckdaten

Mitteilung vom 07.04.2014
Contact Person:
Titelbild:
  • Personal Pollen Sampler und Pollen-Tagebuch

Nachrichten

Ein Schwerpunkt im Projektjahr 2019 lag auf der Analyse und Bereitstellung von hochauflösenden 3D-Modellen. Ziel ist es, das Potential von digitalen 3D...

Auf dem 184. DVW-Seminar "...