Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

“Die Digital Humanities sind im Mainstream angekommen, sie stehen im Koalitionsvertrag”

Dass die Digital Humanities keine geheimnisvolle Wundertüte voller Orchideenfächer sind, findet seinen eindrucksvollen Beleg im Koalitionsvertrag 2018, in dem die Disziplin nun als Forschungsschwerpunkt genannt wird. “Wir sind im Mainstream angekommen”, so brachte Prof. Dr. Andrea Rapp, Vizepräsidentin der Technischen Universität Darmstadt und Professorin für germanistische Computerphilologie es auf den Punkt. Sie saß am vergangenen Freitag zusammen mit der Datenjournalistin der Süddeutschen Zeitung, Katharina Brunner, und Marcel Hatam, International Brand Manager von Ubisoft Blue Byte in Mainz, die für Games wie Die Siedler oder Anno stehen, auf dem Podium bei mainzedZWEI18. Moderiert wurde die Runde von dem Archäologen und Archäogamer Lennart Linde, Goethe Universität Frankfurt.

Auf Einladung von mainzed, dem Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften, näherten sich die drei Gäste der Frage an, wie Wirtschaft und Gesellschaft von den digitalen Geistes- und Kulturwissenschaften konkret und heute profitieren können. Brunner, die 2017 für ihre Datenrecherche und -auswertung Der Facebook-Faktor mit dem Journalistenpreis PUNKT ausgezeichnet worden war, appellierte an alle Institutionen, ihre Daten möglichst strukturiert und offen publik zu machen. “Für uns ist es essentiell, dass die Daten zur Verfügung stehen.”  Rapps Feststellung, das Digitale sei eine gute Brücke, um die Wissenschaften zu verbinden, wurde von Hatam dankbar aufgegriffen. “Was wir brauchen sind 3D-Modelle”. Damit die Spiele aber ein sinnvolles Ganzes ergeben, benötigt er Leute, die interdisziplinär arbeiten können: “Der Designer muss mit dem Programmierer, dem Datenwissenschaftler und dem Geisteswissenschaftler reden können.”

Es ist genau dieses Anliegen, das dem Masterstudiengang Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zusammen mit der Hochschule Mainz zugrunde liegt. Teil der Veranstaltung war daher auch, die Resultate der Praxisprojekte von neun Studierenden der ersten Generation zu hören. Diese Projekte haben sie an Instituten in Mainz und Darmstadt, aber auch in Paris, Beirut und Exeter absolviert.

Auf Einladung der Mainzer Stadtwerke AG fand die Veranstaltung in der neuen CoWorking Area im Dock 39 am Zollhafen statt. Dr. Tobias Brosze, Vorstand der Mainzer Stadtwerke, freute sich, mainzed in der CoWorking-Area begrüßen zu können. Er sieht dies als wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum Digital Hub Gutenberg, der in Mainz entstehen soll. "Wir wollen in Mainz Orte schaffen für neue Ideen und ungewöhnliche Lösungen, damit wir die digitale Transformation in Rheinhessen gemeinsam gestalten können. Die spannende Veranstaltung mit dem mainzed ist eine Bestätigung dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

Eckdaten

Mitteilung vom 28.02.2018
Titelbild:
  • Auf dem Podium saßen Marcel Hatam, Katharina Brunner, Lennart Linde (Moderation), Andrea Rapp (v.l.n.r.), Foto: Vanessa Liebler für mainzed, Lizenz: CC BY-SA 4.0
,

Nachrichten

Vier Tage lang, vom 15. bis 18. Mai 2018, stand Leipzig im Zeichen der Technischen Orthopädie. Mehr als 570 Aussteller aus 43 Ländern präsentierten sich auf...

Geodätinnen und Geodäten aus aller Herren Länder trafen sich vom 6.-11. Mai in Istanbul, Türkei zum...