Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

SEA CHANGE Workshop

Im Rahmen des Mastermoduls "Interdisziplinäre Anwendungen raumbezogener Informationstechnik" in den Studiengängen "Geoinformatik und Vermessung" (HS Mainz) und "Archäologie" (JGU Mainz) findet am 4. Dezember 2014 ein Workshop statt. Das mit dem "Open Humanities Award" der EU-Initiative DM2E (Digitised Manuscripts to Europeana) ausgezeichnete Projektteam des Pelagios-Projekts besucht die Lehreinheit Geoinformatik und Vermessung und das i3mainz, um mit den Studierenden einen SEA CHANGE Workshop durchzuführen.

Pelagios ist ein Community-Projekt, dass sich zum Ziel gesetzt hat, Online-Daten über die Geschichte der Antike und des Mittelalters besser zu vernetzen. Basis für diese Vernetzung bildet dabei die Geographie. Ein zentraler Aspekt unserer Arbeit besteht in der Annotation früher geographischer Dokumente (schriftliche oder bildlichen Beschreibungen der Welt vor der Europäischen Entdeckung Amerikas im Jahr 1492). In diesem ganztägigen Workshop laden wir die Teilnehmer ein, gemeinsam per Annotation geographische Metadaten aus mittelalterlichen geographischen Texten und Landkarten zu extrahieren, und anschließend die so gewonnen Metadaten zu Visualisierungs- und Analysezwecken weiterzuverwenden.

Das Workshop startet mit einer kurzen Einführung in unser Web-basiertes Annotationswerkzeug Recogito. Danach werden gemeinsam Ortsreferenzen in ausgewählten Dokumenten annotiert. Wir werden vorstellen, wie Recogito zur Transkription von Ortserwähnungen in Landkarten und Manuskripten verwendet werden kann, und zeigen, wie man Ortserwähnungen mit einem Gazetteer (einem Ortsregister) verknüpft, sodass sie auf einer Karte dargestellt werden können. Im zweiten Teil des Workshops befassen wir uns mit dem Export der Daten aus Recogito in andere Tools (von der Tabellenverarbeitung zum GIS), und werden zeigen wie mit den Daten Visualisierungen – z.B. Heatmaps die den "geographischen Fußabdruck" eines Dokuments darstellen – erzeugt werden können. Den ganzen Tag über wird es ausreichend Zeit zur Diskussion geben – über die Dokumente, die Daten, die Werkzeuge. Der Workshop soll in diesem Sinne mehr sein als nur ein Software-Tutorial: er soll für alle Beteiligten Anregung und Ansatzpunkt werden, um weiter über die Möglichkeiten und Potentiale "geographischer Analyse" früher Dokumente nachzudenken, und über den Beitrag, den Tools wie Recogito dazu leisten können.

Eckdaten

Zeitraum:     04.12.2014 - 04.12.2014
Beteiligte:
  • – Studierende des Masterstudiengangs Geoinformatik und Vermessung