Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

TEXTELSEM - Texte, Tells und Semantik

Modellierung der historischen Geographie Nordmesopotamiens im 2. Jt. v. Chr. mittels der integrierten Analyse von Texten, Archäologie und Raum, Geoinformatik und dem semantischen Netz
Motivation und Ziele: 

TEXTELSEM entwickelt als interdisziplinäres Projekt an der Schnittstelle von Vorderasiatischer Archäologie, Altorientalistik und Informationstechnologie ein neues Methoden- und Visualisierungsspektrum für die Forschungen zur Historische Geographie. Archäologische und räumliche Daten generieren Informationen zu Siedlungsstrukturen und Geländebeschaffenheit. Texte enthalten ein dichtes Netz expliziter und impliziter Informationen zu Orten, Landschaften und Routen. Quantität und Komplexität der philologischen und archäologischen Daten machen den Einsatz von IT-gestützten Formen des Wissensmanagements notwendig und sinnvoll. TEXTELSEM zielt auf die Verbindung dieser Informationsgruppen durch den Ausbau einer auf Konzepten der semantischen Datenbeschreibung beruhenden Informationsintegration. Im Zentrum des Projekts steht die gemeinsame Entwicklung geeigneter Ontologien für die Beschreibung der disziplinären Datenbestände. TEXTELSEM baut dabei auf die in HIGEOMES geleisteten Arbeiten auf und möchte nicht nur die dort prototypisch entwickelten Methoden sondern auch die Inhalte weiter ausbauen.

Räumlich ist das Projekt nicht nur auf den Raum Obermesopotamien begrenzt, sondern schließt nun auch die Osttigris-Region ein – ein als Siedlungskammer und wichtiges Bindeglied im Verkehrswegenetz des Alten Orients bedeutendes Gebiet. In jüngster Zeit wurde es durch die intensiven Feldforschungen in Iraqi Kurdistan systematisch archäologisch erschlossen. Damit bietet sich die einmalige Chance, aktuelle geoarchäologische Daten und Informationen der Schriftquellen des 2. Jts. für den Chronotop miteinander in Beziehung zu setzen und so neue Erkenntnisse zur Entwicklung der historischen Geographie dieses kulturgeschichtlich enorm wichtigen Raumes zu gewinnen. Die zeitliche Begrenzung des Projektes resultiert daraus, dass besagte nordmesopotamische Region anhand der Keilschriftcorpora, insbesondere der altbabylonischen Texte aus Mari und mittelassyrischer Quellen, besonders detailliert bekannt ist.

In der Zusammenarbeit der französischen und deutschen Kooperationspartner verbinden sich komplementäre Kompetenzen, die es diesem Projekt ermöglichen, historisch-systematische Grundlagenforschung mit der Entwicklung neuer Analyse- und Visualisierungsmethoden zu verbinden. Grundlage ist ein gemeinschaftlich erarbeitetes, wissensgestütztes Informationssystem, das fachwissenschaftlich durchdrungene Datenbestände so integriert, dass neben der Recherche und interoperablen Bereitstellung der Informationen auch eine teilautomatisierte Generierung von Hypothesen möglich wird. So können durch Technologien des Knowledge Discovery großräumig vage Lokalisierungshypothesen des Typs „irgendwo in Region XY“ entscheidend eingeengt und Identifizierungshypothesen auf Grundlage des vorhandenen Wissens generiert werden. Das im Rahmen des beantragten Projektes entwickelte Instrumentarium (Datenstrukturen und Visualisierungsmethoden) lässt sich auf andere Zeitabschnitte und Räume übertragen.

Aktivitäten: 

Das i3mainz hat im Vergangen Jahr eine Web-Plattform entwickelt, um ohne vertiefte Datenbankkenntnisse einen einfachen Zugriff auf die verknüpften archäologischen und philologischen Daten zu erhalten (Abb. 2). Durch die simultane Abfrag- und Auswertbarkeit können Fachwissenschaftler disziplinübergreifende Erkenntnisse gewinnen. Für komplexere Analysen und kartographische Verarbeitung steht ein Export als KML zur Verfügung. Dazu haben Mitarbeiter des i3mainz im April 2017 einen Workshop in Paris veranstaltet.

Die wissenschaftliche Hilfskraft Magdalena Scherl hat eine Suchfunktion mit „fuzzy-search“-Techniken entwickelt zur verbesserten Auffindbarkeit unterschiedlich transliterierter bzw. transkribierter Ortsnamen (Abb. 3). Sie hat außerdem die Ontologie für die archäologischen Daten aus München auf den aktuellen OWL2-Standard gebracht, sodass nicht nur eine Verknüpfung mit anderen verlinkten Daten möglich ist, sondern mittels Inferenz- und Integritätsregeln eine automatisierte Schlussfolgerung. Martin Unold beschäftigt sich im Rahmen seiner Dissertation mit der Verarbeitung von unsicheren und vagen Informationen im Semantic Web, um so im kommenden Jahr die Auswertbarkeit der Daten weiter zu verbessern.

Weitere aktuelle Informationen zu TEXTELSEM entnehmen Sie bitte der Projektseite. Dort finden Sie auĂźerdem Literaturhinweise und Links.

Eckdaten

Zeitraum:     01.05.2015 - 30.04.2018
Kooperation:
  • – Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • – L'Agence nationale de la recherche
  • – Institut fĂĽr Vorderasiatische Archäologie LMU-MĂĽnchen
  • – Institut fĂĽr Altorientalistik FU-Berlin
  • – UniversitĂ© Bourgogne Franche-ComtĂ© (UBFC), Laboratoire LE2I – UMR CNRS 6306
  • – Collège de France, Paris
Titelbild:
  • Web-GIS aus dem Projekt HiGeoMes

Nachrichten

Am 3. April 2017 fand an der Fondation Hugot du Collège de France ein GIS-Workshop des DFG-ANR-Projekts TEXTELSEM statt. Unter den Teilnehmern befanden sich…

Seit Ende Mai arbeitet Ashley Isles am i3mainz. Ashley studiert an der Southern Methodist University (SMU) in Dallas, Texas, wo sie nächstes Jahr ihr…

Vom 15. bis zum 17. April fand an der Fondation Hugot du Collège de France ein Kolloquium des DFG-ANR-Projekts TEXTELSEM statt. Unter den Teilnehmern…

Verwandte Projekte

Zur Publikation und Unterstützung der archäologischen Interpretation sollte 2016 eine plattformunabhängige Applikation entwickelt werden mit dessen Hilfe die unterschiedlichen 3D-D…
Die automatisierte Kalibrierung von Prüfkörpern für die Röntgen-Mikrocomputertomographie gelingt mittels berührungsloser optischer Vermessung unter Rückgriff auf Computer Vision Ve…

Publikationen

How to Enrich Description Logics with Fuzziness

2017

M. Unold,
C. Cruz

RTF

SAI Computing Conference

The paper describes the relation between fuzzy and non-fuzzy description logics. It gives an overview about current research in these areas and describes the difference between tasks for description logics and fuzzy logics. The paper also deals with the transformation properties of description logics to fuzzy logics and backwards. While the process of transformation from a description logic to a fuzzy logic is a trivial inclusion, the other way of reducing information from fuzzy logic to description logic is a difficult task, that will be topic of future work.