Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

TEXTELSEM - Texte, Tells und Semantik

Modellierung der historischen Geographie Nordmesopotamiens im 2. Jt. v. Chr. mittels der integrierten Analyse von Texten, Archäologie und Raum, Geoinformatik und dem semantischen Netz
Motivation und Ziele: 

TEXTELSEM entwickelt als interdisziplinäres Projekt an der Schnittstelle von Vorderasiatischer Archäologie, Altorientalistik und Informationstechnologie ein neues Methoden- und Visualisierungsspektrum für die Forschungen zur Historische Geographie. Archäologische und räumliche Daten generieren Informationen zu Siedlungsstrukturen und Geländebeschaffenheit. Texte enthalten ein dichtes Netz expliziter und impliziter Informationen zu Orten, Landschaften und Routen. Quantität und Komplexität der philologischen und archäologischen Daten machen den Einsatz von IT-gestützten Formen des Wissensmanagements notwendig und sinnvoll. TEXTELSEM zielt auf die Verbindung dieser Informationsgruppen durch den Ausbau einer auf Konzepten der semantischen Datenbeschreibung beruhenden Informationsintegration. Im Zentrum des Projekts steht die gemeinsame Entwicklung geeigneter Ontologien für die Beschreibung der disziplinären Datenbestände. TEXTELSEM baut dabei auf die in HIGEOMES geleisteten Arbeiten auf und möchte nicht nur die dort prototypisch entwickelten Methoden sondern auch die Inhalte weiter ausbauen.

Räumlich ist das Projekt nicht nur auf den Raum Obermesopotamien begrenzt, sondern schließt nun auch die Osttigris-Region ein – ein als Siedlungskammer und wichtiges Bindeglied im Verkehrswegenetz des Alten Orients bedeutendes Gebiet. In jüngster Zeit wurde es durch die intensiven Feldforschungen in Iraqi Kurdistan systematisch archäologisch erschlossen. Damit bietet sich die einmalige Chance, aktuelle geoarchäologische Daten und Informationen der Schriftquellen des 2. Jts. für den Chronotop miteinander in Beziehung zu setzen und so neue Erkenntnisse zur Entwicklung der historischen Geographie dieses kulturgeschichtlich enorm wichtigen Raumes zu gewinnen. Die zeitliche Begrenzung des Projektes resultiert daraus, dass besagte nordmesopotamische Region anhand der Keilschriftcorpora, insbesondere der altbabylonischen Texte aus Mari und mittelassyrischer Quellen, besonders detailliert bekannt ist.

In der Zusammenarbeit der französischen und deutschen Kooperationspartner verbinden sich komplementäre Kompetenzen, die es diesem Projekt ermöglichen, historisch-systematische Grundlagenforschung mit der Entwicklung neuer Analyse- und Visualisierungsmethoden zu verbinden. Grundlage ist ein gemeinschaftlich erarbeitetes, wissensgestütztes Informationssystem, das fachwissenschaftlich durchdrungene Datenbestände so integriert, dass neben der Recherche und interoperablen Bereitstellung der Informationen auch eine teilautomatisierte Generierung von Hypothesen möglich wird. So können durch Technologien des Knowledge Discovery großräumig vage Lokalisierungshypothesen des Typs „irgendwo in Region XY“ entscheidend eingeengt und Identifizierungshypothesen auf Grundlage des vorhandenen Wissens generiert werden. Das im Rahmen des beantragten Projektes entwickelte Instrumentarium (Datenstrukturen und Visualisierungsmethoden) lässt sich auf andere Zeitabschnitte und Räume übertragen.

Aktivitäten: 

In Kooperation mit Mitarbeitern der Universität München entwickelte das i3mainz im vergangenen Jahr eine Ontologie zur Beschreibung von archäologischen Fundorten im Untersuchungsraum. Diese Ontologie dient einerseits der semantischen Anreicherung der Daten und zur Integritätsprüfung. Andererseits ermöglicht die Veröffentlichung als Linked Open Data den interoperablen Austausch in einem maschinenlesbaren Format, sodass Interaktion zwischen archäologischen und philologischen Datenbeständen ermöglicht wird. Die Web-Anwendung zur Visualisierung dieser Ergebnisse in einer GIS-Umgebung befindet sich bereits seit dem Vorgängerprojekt in Entwicklung und wird seither stetig verbessert.

Weitere aktuelle Informationen zu TEXTELSEM entnehmen Sie bitte der Projektseite. Dort finden Sie auĂźerdem Literaturhinweise und Links.

Eckdaten

Zeitraum:     01.05.2015 - 30.04.2018
Kooperation:
  • – Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • – L'Agence nationale de la recherche
  • – Institut fĂĽr Vorderasiatische Archäologie LMU-MĂĽnchen
  • – Institut fĂĽr Altorientalistik FU-Berlin
  • – UniversitĂ© Bourgogne Franche-ComtĂ© (UBFC), Laboratoire LE2I – UMR CNRS 6306
  • – Collège de France, Paris

Nachrichten

Seit Ende Mai arbeitet Ashley Isles am i3mainz. Ashley studiert an der Southern Methodist University (SMU) in Dallas, Texas, wo sie nächstes Jahr ihr…

Vom 15. bis zum 17. April fand an der Fondation Hugot du Collège de France ein Kolloquium des DFG-ANR-Projekts TEXTELSEM statt. Unter den Teilnehmern…

Verwandte Projekte

The SemGIS project aims at interpreting heterogeneous data by creating interoperability via a semantic layer between former unrelated spatial and non-spatial data sets. Applicatio…
The presented project is an internship project by two french master’s degree students. It has been realized in partnership with the German railway company, Deutsche Bahn. The proje…