Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Konservierung und Restaurierung Antiken Holzes (KUR)

In den Werkstätten des Museums für Antike Schifffahrt des Römisch-Germanischen Zentralmuseum wird seit 2009 das KUR-Projekt bearbeitet.
Motivation und Ziele: 
Das Ziel ist es, verschiedene Methoden zur Konservierung und Restaurierung antiken Holzes abhängig vom Zustand, Alter und von der Art des Holzes zu vergleichen.
Aktivitäten: 
Um einen Vergleich anstellen zu können, werden über 500 antike Holzproben von verschiedenen Restaurierungswerkstätten im In- und Ausland auf unterschiedliche Weise konserviert. Jede Werkstatt bekommt Versuchsreihen mit unterschiedlichen Holzproben und konserviert diese mit ihrem Verfahren. Um Veränderung der Hölzer während der Konservierung zu ermitteln, wurden die Holzproben davor und danach ausgemessen und dokumentiert. Das übliche Verfahren für das Ausmessen der Holzproben wurde durch Einschlagen von Nägeln in die Proben und Messen der Strecken dazwischen realisiert. Durch dieses Verfahren erhält man nur die Veränderungen der einzelnen Strecken zwischen den Nägeln und nicht vom gesamten Holzobjekt. Durch den Einsatz eines 3D-Streifenlichtscanners vom i3mainz wird die Veränderung während der Konservierung hingegen genau bestimmt und festgehalten.

Die Aufnahme der Oberflächenmodelle im Endzustand konnte in 2012 abgeschlossen werden. Neben den Auswertungen dieser Messungen wurden Analysen zur Ableitung von Kennwerten der geometrischen Veränderungen durchgeführt. Dabei wurden für jede Probe bis zu 50 geometrische Parameter aus den virtuellen Oberflächenmodellen abgeleitet, die mithelfen können, die geometrische Qualität der Konservierung zu beurteilen. Dazu gehören z.B. Volumen und Oberflächengröße der Modelle sowie Änderungen in ausgewählten Richtungen wie z.B. Longitudinalrichtung. Die Ergebnisse werden sukzessive im Internet verfügbar gemacht und beinhalten auch Werkzeuge zum gezielten numerischen und graphischen Vergleich der Parameter.
Ergebnisse: 
Alle im Projekt erhaltenen Ergebnisse werden in einer internetbasierten Datenbank, die aktuell aufgebaut wird, zur VerfĂĽgung gestellt. Neben den geometrischen Parametern, Fotos und Informationen zur Konservierung sollen auch die 3D-Modelle von Vor- und Endzustand der Holzproben den Anwendern im Internet bereitgestellt werden.

Eckdaten

Zeitraum:     01.01.2009 - 31.12.2012
Beteiligte Personen:
Kooperation:
  • – Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinstitut fĂĽr Archäologie
Titelbild:
  • Radiale Schnittebene im Vorzustand

Verwandte Projekte

The KnowDIP project aims at the conception of a framework for an automatic object detection in unstructured and heterogeneous data. This framework uses a representation of human kn…
Im Zuge der Publikation und Analyse der 3D-Daten eines unberührten Gruftkomplexes zu Qatna ist die Bereitstellung der Daten anhand einer plattformunabhängigen Web-Applikation besch…