Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Informationstechnik und Archäologie

Zwischen dem RGZM und dem i3mainz besteht seit mehr als 20 Jahren eine enge Zusammenarbeit, die seit April 1997 im Projekt „Informationstechnik und Archäologie“ organisiert ist.
Motivation und Ziele: 

Dabei werden neue Entwicklungen aus den Bereichen Vermessungstechnik, Geoinformatik, Bildanalyse und Informationstechnik hinsichtlich ihrer Anwendungsmöglichkeiten für die Fachbereiche Geschichte, Archäologie und Denkmalpflege untersucht. Um eine möglichst enge Zusammenarbeit in gemeinsamen Projekten zu gewährleisten arbeiten Mitarbeiter vom RGZM direkt am Institut. Guido Heinz koordiniert zusammen mit Hartmut Müller diese Projekte.

Aktivitäten: 

Die Aktivitäten sind jährlich in den Nachrichten nachzulesen.

Eckdaten

Zeitraum:     01.01.1997 - 31.12.2021
Kooperation:
  • – Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Titelbild:

Nachrichten

AKTIVITÄTEN

Im Projektjahr 2016 konnte das i3mainz mit seinen Ressourcen das RGZM in verschiedenen Projektvorhaben maßgeblich unterstützen. Es konnten…

Am 30.06.2016 wurden im Museum für Antike Schiffahrt zwei Stationen mit Tastmodellen präsentiert und in die Dauerausstellung des Museums integriert. „Tasten…

MOTIVATION

Anfang 2015 wurde bekannt, dass im Herbst 2014 bei Reinigungsarbeiten im Ägyptischen Museum der Bart an der goldenen Totenmaske des…

Im Projektjahr 2015 konnten nicht nur bestehende Projekte fortgeführt und neue Forschungsarbeiten begonnen werden, sondern es entstanden auch interessante…

Die langjährige Kooperation zwischen dem i3mainz und dem RGZM wird im Kompetenzzentrum „Raumbezogene Informationstechnik in den Geisteswissenschaften“…

Verwandte Projekte

Industrieroboter gewinnen durch ihre vielfältige Einsetzbarkeit sowohl in vielen Bereichen der Industrie als auch in der Messtechnik an Interesse. Ein großer Arbeitsbereich, hohe T…
Ziel des Kooperationsprojektes zwischen dem i3mainz und der Sarl Germolles, vertreten durch Prof. Christian Degrigny, ist es, die Veränderungen und Deformationen der Stuckapplikat…

Publikationen

Terrain difficulty as a relevant proxy for objectifying mobility patterns and economic behaviour in the Aurignacian of the Middle Danube region: the case of Stratzing (Austria)

2017

L. Moreau,
G. Heinz,
A. Cramer,
M. Brandl,
O. Schmitsberger,
C. Neugebauer-Maresch

RTF

The Exploitation of Raw Materials in Prehistory: Sourcing, Processing and Distribution

This paper addresses the factors that conditioned the choices in lithic resource procurement for tool making at the Late Aurignacian site of Stratzing-Galgenberg (Austria), based on the lithic assemblage from the main area of the site. The raw materials used in the analysed assemblage are varied and partly relate to various local and non-local proveniences. The importance of non-local flint in the assemblage contradicts the distance decay model according to which the amount of a given raw material decreases with the increasing distance from its source. Drawing on the approach developed recently by Lucy Wilson, we examine the predictive ability of “source attractiveness” with respect to terrain difficulty and energy expenditure to understand why some sources were used more than others, using a Geographic Information System (GIS). Our results indicate that terrain difficulty and mobility costs matter and have a better predictive ability than Euclidean distance alone to explain assemblage variability in the Aurignacian of the Middle Danube region.


Grabungen 2014 innerhalb der Befestigung auf dem Kapellenberg bei Hofheim am Taunus

2015

T. Lang,
A. Cramer,
D. Gronenborn,
U. Recker,
S. Fiedler,
H. Thiemeyer

RTF

hessenARCHÄOLOGIE