Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

DikoS – Digitalisierungskonzept für Steinbrüche – die römischen Mühl- und Bausteinbrüche der Osteifel

Ziel des Projekts DikoS ist es, ein Digitalisierungskonzept für unterirdische Bergwerke und obertägige Steinbrüche zu erstellen. Die angestrebten Digitalisate sollen der wissenschaftlichen community zur Verfügung gestellt werden, um die wirtschaftliche Bedeutung dieser Rohstoffe besser einschätzen und in wirtschafts-archäologische Fragestellung einbetten zu können.
Motivation und Ziele: 

Der Fokus liegt auf fünf Abbaustellen des Osteifeler Steinbruchreviers: Das (1) Grubenfeld bei Mayen und das (2) Kottenheimer Winfeld, das (3) „Römerbergwerk Meurin“ am Laacher See-Vulkan bei Kretz, die Steinbrüche des Vulkans (4) Hohe Buche bei Andernach und die (5) Mauerley-Steinbrüche des Veitskopf-Vulkans bei Glees. Im Mayener Grubenfeld (ca. 0,25 km² Fläche, bis zu 5 m tief) und Kottenheimer Winfeld (ca. 0,22 km² Fläche, ca. 3 m tief) wurden in römischer Zeit über 450 Jahre lang im Tagebau qualitativ hochwertige Mühlsteine produziert und in großer Zahl über den Rhein nach England und bis in den Alpenraum verhandelt. Mit diesen Steinbrüchen lassen sich die ältesten noch erhaltenen Zeugnisse eines nachhaltigen Technologietransfers fassen: Mit der Einführung der Mühlentechnik aus dem Mittelmeerraum war eine Grundvoraussetzung für die Versorgung größerer Bevölkerungsmengen mit dem Grundnahrungsmittel Getreide auch in den Regionen nördlich der Alpen geschaffen. Im „Römerberwerk Meurin“ (insges. 1 595 m², Deckenhöhe ca. 2,5 m) wurden in zahlreichen Abbaukammern Bausteine aus Tuff unterirdisch gewonnen und überregional exportiert. Dieses Bergwerk dokumentiert mit dem Ubiermonument in Köln, dem ältesten Steinbau im römischen Deutschland, die Anfänge der Bausteinindustrie Mitteleuropas. Mit den Bausteinbrüchen der Mauerley (ca. 56 000 m², ca. 3,5 m tief) und der Hohen Buche (ca. 30 000 m², ca. 4 m tief) liegen zwei Areale vor, in denen obertägig Baumaterial für den regionalen Markt gewonnen wurde (z.B. für die älteste Steinbrücke im römischen Trier).

 

Aktivitäten: 

Durch eine Kombination von 3D-Daten mit vorhanden Daten (z.B. Fotos) und Informationen (z.B. geochemische Eigenschaften) entsteht ein Konzept für eine digitale Reproduktion für Steinbrüche und Bergwerke. Die Beantwortung großräumiger, über das Steinbruchrevier hinausreichender wirtschafts-archäologischer Fragestellungen soll damit der wissenschaftlichen community ermöglicht werden: Vorliegende geochemisch-mineralogische Analysen der jeweiligen Rohmaterialien dienen als Ausgangspunkt zur Herkunftsbestimmung von Stein-Artefakten, zur Bestimmung von Transportwegen, zur Interpretation von Wirtschaftsstrukturen und zur Einschätzung der wirtschaftlichen Bedeutung dieser Rohstoffe. Dies in Gänze zu verstehen und zu belegen, ist nur durch ein ausführliches Digitalisat der jeweiligen Abbaustelle möglich.

Eckdaten

Zeitraum:     01.04.2017 - 31.12.2017
Beteiligte Personen:
  • – Dr. Tatjana Gluhak
Kooperation:
  • – Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
Förderkennzeichen:     BMBF - 01UQ1658X
, ,

Verwandte Projekte

Zur Publikation und Unterstützung der archäologischen Interpretation sollte 2016 eine plattformunabhängige Applikation entwickelt werden mit dessen Hilfe die unterschiedlichen 3D-D…
In der Orthopädietechnik werden Hilfsmittel immer noch überwiegend mit klassischen Guss- und Abformtechniken hergestellt. Die sich bietenden Möglichkeiten über CNC-Fräsen oder 3D-D…