Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Anwendung moderner Phasenscanner in der Dokumentation antiker Kulturgüter

Das seit 2009 am RGZM laufende Projekt über die byzantinischen wassergetriebenen Werkstätten in Ephesos/Türkei wird vom i3mainz bei der geometrischen Dokumentation sowie Analyse und Präsentation der Daten unterstützt.
Motivation und Ziele: 
Bereits 2009/2010 fanden zwei Messkampagnen zur Erfassung der acht Werkstätten mit zugehörigen Wasserradgerinnen und die Wasserräder verbindenden Kanäle statt. Nach der Auswertung der Daten im darauffolgenden Jahr standen 2012 die Interpretation und Visualisierung der Daten sowie Rekonstruktionen im Vordergrund.
Aktivitäten: 
Die aus den vorangegangenen Messkampagnen mit einem terrestrischen Laserscanner aufgenommenen Daten standen als kolorierte 3D-Punktwolke zur Verfügung, aus denen 2D-Pläne des zur Zeit der Aufnahme vorliegenden Baubefundes entwickelt wurden. Durch die Georeferenzierung und Einpassung von Dokumentationsplänen aus den 1970er und 1980er Jahren konnten Werkstattbereiche rekonstruiert werden, die heute so nicht mehr vorhanden sind. Durch wichtige Erhaltungsmaßnahmen bzw. Sicherungsarbeiten am Mauerwerk kam es im Laufe der Zeit zu starken Veränderung im Baubefund, wodurch die aktuellen Strukturen nicht mehr denen zu Zeiten der Mühlenaktivität entsprechen. Wichtige Erkenntnisse zu den Mühlen können so durch die Ergänzungen der 2D-Pläne mit diesen Informationen gewonnen werden.

Aus den vorliegenden Informationen erfolgte in Zusammenarbeit mit dem RGZM die Entwicklung von 2D-Rekonstruktionen, um die Werkstätten und Kanalverläufe den unterschiedlichen Datierungen entsprechend darzustellen. Darauf basierend ließ sich eine vereinfachte 3D-Rekonstruktion der MüllerWerkstätten erstellen, mit deren Hilfe sich der räumliche Eindruck des an einem Hang gelegenen Baukomplexes verständlich darstellen lässt. Zudem können die einzelnen Bauphasen farblich visualisiert werden.

Ergebnisse: 
Die auf Grundlage der Bestandspläne erstellten Rekonstruktionen der Mühlenwerkstätten konnten abgeschlossen und gleichzeitig Bauphasenpläne visualisiert werden. Alle gewonnenen Daten sollen auf einer Internetseite in einem virtuellen Rundgang durch die Mühlenkaskade präsentiert werden.

Eckdaten

Zeitraum:     01.01.2009 - 31.12.2012
Kooperation:
  • – Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
  • – Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW)
  • – Österreichisches Archäologisches Institut (ÖAI)
  • – Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
Titelbild:
  • Ephesos
,

Verwandte Projekte

Die automatisierte Kalibrierung von Prüfkörpern für die Röntgen-Mikrocomputertomographie gelingt mittels berührungsloser optischer Vermessung unter Rückgriff auf Computer Vision Ve…
Industrieroboter gewinnen durch ihre vielfältige Einsetzbarkeit sowohl in vielen Bereichen der Industrie als auch in der Messtechnik an Interesse. Ein großer Arbeitsbereich, hohe T…

Publikationen

book review: M. Maříková, Ch. Zschieschang (Hrsg.), Wassermühlen und Wassernutzung im mittelalterlichen Ostmitteleuropa. Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 50 (Stuttgart 2015)

2017

S. Wefers

RTF

Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung







Dissemination Design of a 3D Documented Archaeological Feature in Ephesos.

2014

S. Wefers,
A. Cramer

PDF / RTF

COSCH e-Bulletin

The paper presents different forms of documentation of a Late Antique and Early Byzantine water-powered workshop and milling complex in what is commonly known as Terrace House 2 in Ephesos, Turkey. The entire complex was documented by means of 3D laser scanning in 2009 and 2010. Geometrical data were processed and used in the form of a point cloud in the archaeological analysis. Narrow parts, complex structures, and small rooms of the well-preserved feature were surveyed efficiently using a 3D laser scanner. Additionally, panoramic images were captured. They offered the possibility to colour the point cloud, thus helping to identify and understand the feature better in the model. The developed consistent 3D point cloud of the entire feature provided the spatial data for analyses, reconstructions and technical drawings, such as ground plots and sectional views for publications.
In order to address specific questions, e.g. to determine the course of the chute, or the size and position of the water-wheels, it was essential to be able to work with complete geometric data. For that purpose the data were exported from original files, using a free software plugin, and made usable in an internet browser. The interface is easy to operate and allows measurement and marking of 3D distances and coordinates of single points, within one scanner position. These can be saved and exchanged. In addition, using this technique a selection of the 3D data will be made available to the general user.

http://www.cosch.info/publications/bulletin-1-2014