Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Von Steinen, Steinbrüchen und Mühlen: Kongress Ground Stone Artifacts and Society in Mainz

Rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt besuchten vom 12. bis 15. September den internationalen Kongress Ground Stone Artifacts and Society - An international conference on quarrying, production, function and exchange of ground stone artifacts in Mainz. Organisiert wurde der Kongress von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, vertreten durch Dr. Tatjana Gluhak, der Hochschule Mainz, vertreten durch Dr. Stefanie Wefers und das Römisch-Germanische Zentralmuseum - Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie mit Dr. Susanne Greiff.

Die Sessions drehten sich um die Themenblöcke Steinbrüche und Produktion, Herkunft und Verteilung, Gebrauchswaren, funktionale Analysen und Mühlen sowie Mühlsteine.

Mit einer Exkursion am Donnerstag, welche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Römerbergwerk Meurin und zum Steinbruch Mayener Grubenfeld in der Eifel führte, rundeten die Organisatorinnen das Programm ab.

Äußerst zufrieden äußerte sich Stefanie Wefers zum Verlauf der Konferenz: "Die thematische Vielfalt der Konferenz hat den Teilnehmern sehr gut gefallen. Und die Führung durch die Steinbrüche in der Eifel, die wir gemeinsam mit dem Team des Kompetenzbereichs Vulkanologie, Archäologie und Technikgeschichte des RGZM organisiert haben, hat alle beeindruckt.“

Die Proceedings werden im Journal of Lithic Studies (JLS) publiziert.

Eckdaten

Mitteilung vom 27.09.2017
Ansprechpartner:
  • – Dr. Tatjana Gluhak
  • – Dr. Susanne Greiff
,

Nachrichten

Am 21. September haben sich in Mainz Forscherinnen und Forscher aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet zu einem  Get Together der Initiative Digital Humanities…

Rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt besuchten vom 12. bis 15. September den internationalen…