Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Informationstechnik und Archäologie 2014

Die langjährige Kooperation zwischen dem i3mainz und dem RGZM wird im Kompetenzzentrum „Raumbezogene Informationstechnik in den Geisteswissenschaften“ organisiert. Gemeinsame Arbeitsfelder sind die Untersuchung neuer Entwicklungen aus den Bereichen Vermessungstechnik, Geoinformatik und Informationstechnik hinsichtlich ihrer Anwendungsmöglichkeiten für die Fachbereiche Geschichte, Archäologie und Denkmalpflege. Im Projektjahr 2014 konnten sowohl Projekte aus den Vorjahren fortgeführt und abgeschlossen als auch neue Ideen umgesetzt werden. Neben Arbeiten in Forschungsprojekten entstanden durch die Zusammenarbeit interessante Bachelor- und Masterabschlussarbeiten in unterschiedlichen Themengebieten.

Die Masterarbeit im berufsbegleitenden Masterstudiengang von Frau Anja Walter untersuchte dabei den Einsatz von Analysefunktionen bezogen auf Geländemodelle im GIS zum Auffinden von archäologischen Strukturen am Bespiel der Eifel-Region. Weiterhin konnte gemeinsam mit dem RGZM im Ainos Hafenprojekt die geometrische Aufnahme vor Ort abgeschlossen werden und es wurde mit dem Aufbau einer PostGIS-Datenbank begonnen (siehe eigenen Bericht). In einem gemeinsam mit dem RGZM initiierten Projekt erfolgte die Migration der Tomba-Datenbank in eine aktualisierte technische Umgebung und die Anpassung des Interfaces an aktuelle Techniken. Bei der Bearbeitung der im Rhein-Hunsrück-Kreis bekannt gewordenen Petroglyphen durch die Generaldirektion Kulturelles Erbe und das RGZM erfolgte die Dokumentation in Kooperation mit dem i3mainz (siehe eigene Bericht).

Am Labor für Experimentelle Archäologie des RGZM in Mayen fand im Berichtsjahr einer Rekonstruktion eines Ofens aus der Zeit um 500 n. Chr. ein erster Brand von Keramik statt. Der Bau des Ofens und ausgewählte Keramikobjekte wurden dreidimensional vermessen, die weitere Auswertung, Analyse und Visualisierung der Daten erfolgt im Jahr 2015 im Rahmen einer Bachelorarbeit am Studiengang Geoinformatik und Vermessung.

Die Erfassung von Informationen in archäologischen oder historischen Projekten erfolgt parallel zum Fortschritt der Teilprojekte in Datenbanken, die gemeinsam konzipiert und umgesetzt wurden. Nach dem Abschluss der Erfassungsarbeiten sollen diese Daten inklusive der raumbezogenen Informationen webgestützt zugänglich gemacht werden sowie neue Analysemöglichkeiten konzipiert und als Werkzeuge darin integriert werden.

Eckdaten

Mitteilung vom 16.12.2015
Titelbild:
  • Snapshot des berechneten virtuellen Modells vom zukünftigen Standort des Brennofens.

Nachrichten

Mit den Keilschrifttafeln aus Haft Tappeh im Südwesten des Iran befasst sich ein im September gestartestes, DFG-gefördertes Forschungsprojekt von…

In diesem Jahr tagte die AG CAA, Computeranwendungen und Quantitative Methoden in der Archäologie, am 23. und 24. September in Wilhelmshaven.