Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Histocamp trifft mainzed

Am 4. und 5. November versammelten sich rund 170 Geschichtsbegeisterte aus ganz Deutschland zum histocamp 2016, dem deutschlandweit einzigem Barcamp für Historikerinnen und Historiker, im Mainzer Rathaus. Das Organisationsteam, welches das Barcamp zum zweiten Mal ausrichtete, war tatkräftig von mainzed, dem Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften und dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) unterstützt worden. Zum Abendprogramm am Freitag lud mainzed unter dem Titel „Geschichte digital zum anfassen“ ins Museum für Antike Schiffahrt des RGZM ein, wo die Partner in mainzed zwölf digitale Projekte mit historischem Bezug vorstellten. Die Idee war, den Blick auch „hinter die Bildschirme“ zu wagen und technische Möglichkeiten und Herausforderungen zu zeigen und zu diskutieren.

Das i3mainz stellte den SpatialViewer vor, eine Web-Anwendung zur Darstellung und Annotation von Objekten im Raum. Aus dem Fachbereich Gestaltung der Hochschule Mainz stellte sich das Projekt „DecodeUnicode“, eine Sammlung aller Schriftzeichen der Welt, vor. Das i3mainz und die Digitale Akademie, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, versuchten sich an einer analogen Modellierung nach CIDOC CRM.

Daneben standen etliche teilweise ganz neue Projekte vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, der Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität (JGU), dem Universitätsarchiv und dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.(IGL).

Darunter sind zu nennen die Deutschen Inschriften Online, die die Inschriften des deutschsprachigen Raumes im Mittelalter und der Frühen Neuzeit sammeln und editieren, die Regesta Imperii, die die urkundlich und historiographisch belegten Aktivitäten römisch-deutscher Könige und Kaiser sowie Päpsten in Regesten sammeln oder der Mainzer Professorenkatalog, ein Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz von 1946 -1973.

Das jüngste Projekt war die Website „Ortstermine“ vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, die dem vielfältigen und konfliktreichen Umgang mit Differenzen in der europäischen Geschichte nachspürt und erst am 2.11.2016 online gegangen war.

Die Idee war, nicht nur viele spannende Projekte zu zeigen, sondern zu vermitteln, welche technische DNA sie verbindet (z. B. XML, TEI, Triples, UTF).

So konnten die Histocamperinnen und Histocamper in angenehmer und anregender Atmosphäre bei Craft-Bier und Fingerfood den Tag ausklingen lassen und dabei einen Einlick in die Mainzer Wissenschaftslandschaft gewinnen. Dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum (RGZM) sei an dieser Stelle herzlich für die großzügige Überlassung der schönen Räumlichkeit gedankt.

Eckdaten

Mitteilung vom 10.11.2016
Ansprechpartner:
  • – Sarah Pittroff
  • – Sebastian Lange
  • – Denise Thomas
  • – Angelique PrĂĽĂź
  • – Sarah Berenike Rensinghoff

Nachrichten

In Anwesenheit von Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf sowie der Geschäftsleitung der …

Wie jedes Jahr präsentierten sich am 6. Mai im Rahmen des Infotags der Hochschule Mainz das i3mainz und alle Studiengänge der Fachrichtung Geoinformatik und…