Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Best Paper Award gewonnen

Ashish Karmacharya, Stefanie Wefers und Frank Boochs wurden fĂĽr ihr Paper mit dem Titel "Knowledge Based Recommendation on Optimal Spectral and Spatial Recording Strategy of Physical Cultural Heritage Objects" von der International Academy, Research, and Industry Association (IARIA) mit dem Best Paper Award ausgezeichnet. Das Paper ist im Tagungsband der Internationalen Konferenz SEMAPRO 2016, "The Tenth International Conference on Advances in Semantic Processing" publiziert, die vom 9. bis 13. Oktober 2016 in Venedig stattfand.

Die Auszeichnung, die an insgesamt drei Papers erging, erfolgte auf Grundlage des ursprünglich eingereichten Papers, der Druckversion und der Präsentation durch Ashish Karmacharya vor Ort. Die Autoren sind nun eingeladen, eine erweiterte Version des Artikels zu verfassen, welche in einem der IARIA Journals veröffentlicht wird.

Thema des Papers ist die "Colour and Space in Cultural Heritage Knowledge Representation Ontologie" (COSCHKR), eine in Entwicklung befindliche Ontologie, die die Zusammenhänge zwischen den physikalischen Charakteristiken von Kulturgütern, der räumlichen oder spektralen Dokumentation derselben, den generierten Daten und der angestrebten Datennutzung darstellt. COSCHKR ist konzipiert, um Geisteswissenschaftlern die optimale Technik zur räumlichen und spektralen Erfassung von kulturellen Objekten vorzuschlagen und dieser Lösung zugrunde liegende technische Herausforderungen aufzuzeigen. Dabei berücksichtigt das System zahlreiche Faktoren, einschließlich der physischen Eigenschaften der Objekte, ihrer Umgebung, dem verfügbaren Budget oder den Kompetenzen der Ausführenden.

Ontologien werden normalerweise verwendet, um Wissen eines bestimmten Bereichs formal und sprachlich geordnet bereitzustellen. Allerdings beschränkten sich die Ontologien innerhalb der Cultural Heritage (CH)-Gemeinschaft bisher auf die Bereitstellung von Standards zur Dokumentation von Kulturobjekten. Beispiel für eine breit angelegte Ontologie innerhalb der CH-Disziplinen ist das CIDOC-CRM (International Committee for Documentation Conceptual Reference Model). Es wurde konzipiert, um Standards für die Dokumentation von Archivinformationen physischer CH-Objekte zu liefern. Es gibt jedoch kaum Arbeiten, die den Zusammenhang zwischen den Objekten, den Technologien, Daten und dem Zweck ihrer Dokumentation herstellen.
 

Eckdaten

Mitteilung vom 29.11.2016
Ansprechpartner: