Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
Hochschule Mainz - University of Applied Sciences

Nachrichten

„Etwas mit Informatik“, das war die wichtigste Anforderung, die Iona Kuhn an ihr zweiwöchiges Schülerpraktikum hatte. Ihre Bewerbung am i3mainz fiel auf…

Am 21. September haben sich in Mainz Forscherinnen und Forscher aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet zu einem  Get Together der Initiative Digital Humanities…

Projekte

Ziel des Projekts DikoS ist es, ein Digitalisierungskonzept für unterirdische Bergwerke und obertägige Steinbrüche zu erstellen. Die angestrebten Digitalisate sollen der wissenscha…
In der Orthopädietechnik werden Hilfsmittel immer noch überwiegend mit klassischen Guss- und Abformtechniken hergestellt. Die sich bietenden Möglichkeiten über CNC-Fräsen oder 3D-D…

Publikationen

Terrain difficulty as a relevant proxy for objectifying mobility patterns and economic behaviour in the Aurignacian of the Middle Danube region: the case of Stratzing (Austria)

2017

L. Moreau,
G. Heinz,
A. Cramer,
M. Brandl,
O. Schmitsberger,
C. Neugebauer-Maresch

BibTex

The Exploitation of Raw Materials in Prehistory: Sourcing, Processing and Distribution

This paper addresses the factors that conditioned the choices in lithic resource procurement for tool making at the Late Aurignacian site of Stratzing-Galgenberg (Austria), based on the lithic assemblage from the main area of the site. The raw materials used in the analysed assemblage are varied and partly relate to various local and non-local proveniences. The importance of non-local flint in the assemblage contradicts the distance decay model according to which the amount of a given raw material decreases with the increasing distance from its source. Drawing on the approach developed recently by Lucy Wilson, we examine the predictive ability of “source attractiveness” with respect to terrain difficulty and energy expenditure to understand why some sources were used more than others, using a Geographic Information System (GIS). Our results indicate that terrain difficulty and mobility costs matter and have a better predictive ability than Euclidean distance alone to explain assemblage variability in the Aurignacian of the Middle Danube region.


Ontology-based Knowledge Representation for Recommendation of Optimal Recording Strategies - Photogrammetry and Laser Scanning as Examples.

2017

S. Wefers

BibTex

gis.Science

Experts’ knowledge about optical technologies for spatial and spectral recording is logically structured and stored in an ontology-based knowledge representation with the aim to provide objective recommendations for recording strategies. Besides operational functionalities and technical parameters such as measurement principles, instruments, and setups further factors such as the targeted application, data, physical characteristics of the object, and external influences are considered creating a holistic view on spectral and spatial recording strategies. Through this approach impacting factors on the technologies and generated data are identified. Semantic technologies allow to flexibly store this knowledge in a hierarchical class structure with dependencies, interrelations and description logic statements. Through an inference system the knowledge can be retrieved adapted to individual needs.


Katastrophenmanagement: Die geflutete Stadt

2017

C. Prudhomme

BibTex

n.A.

Automatic Integration of Spatial Data into the Semantic Web

2017

C. Prudhomme,
T. Homburg,
J.J. Ponciano,
F. Boochs,
A. Roxin,
C. Cruz

BibTex

WebIST 2017

For several years, many researchers tried to semantically integrate geospatial datasets into the semantic web. Although, there are many general means of integrating interconnected relational datasets (e.g. R2RML), importing schema-less relational geospatial data remains a major challenge in the semantic web community. In our project SemGIS we face significant importation challenges of schema-less geodatasets, in various data formats without relations to the semantic web. We therefore developed an automatic process of semantification for aforementioned data using among others the geometry of spatial objects. We combine Natural Language processing with geographic and semantic tools in order to extract semantic information of spatial data into a local ontology linked to existing semantic web resources. For our experiments, we used LinkedGeoData and Geonames ontologies to link semantic spatial information and compared links with DBpedia and Wikidata for other types of information. The aim of our experiments presented in this paper, is to examine the feasibility and limits of an automated integration of spatial data into a semantic knowledge base and to assess its correctness according to different open datasets. Other ways to link these open datasets have been applied and we used the different results for evaluating our automatic approach.


i3mainz - Jahresbericht 2016

2017

F. BOOCHS,
N. Bruhn

PDF / BibTex

n.A.

Im Jahresbericht werden die Aktivitäten des i3mainz in komprimierter Form vorgestellt.


book review: M. Maříková, Ch. Zschieschang (Hrsg.), Wassermühlen und Wassernutzung im mittelalterlichen Ostmitteleuropa. Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 50 (Stuttgart 2015)

2017

S. Wefers

BibTex

Zeitschrift fĂĽr Ostmitteleuropa-Forschung

Analyse von Bildresiduen mit Machine-Learning im Rahmen von Kamera-Kalibrierungen

2017

W. Kisser,
F. BOOCHS,
D. PAULUS

BibTex

n.A.

Photogrammetrie ermöglicht es, Objekte mithilfe von Digitalbildern zu vermessen. Bei optimalen Messbedingungen sind Qualitätsunterschiede der abgeleiteten Maße vor allem auf die mathematische Modellierung des verwendeten Sensors und des Objektivs zurückzuführen. Photogrammetrische Kalibrierungen erfolgen meist mittels Bündelblockausgleichung. Diese gestattet es, vielerlei statistische Kennzahlen abzuleiten. Eine tiefer gehende Analyse der berechneten Parameter, Standardabweichungen, Korrelationen und deren Verteilungen kann Aufschluss darüber geben, ob das verwendete Kalibriermodell Schwächen aufweist. Solche Defizite können sich durch systematische Restfehler im Bild- oder Objektraum äußern. Da solche Restfehler auch zu Ungenauigkeiten in den daraus abgeleiteten Informationen führen können, ist deren mathematischer Nachweis und anschließende Kompensation zur Erzielung höchster Genauigkeiten unausweichlich. Neueste Ansätze nutzen Korrekturterme, um Residuensystematiken schon während der Bündelblockausgleichung zu modellieren. Dieser Beitrag beschreibt, wie auch Machine-Learning-
Techniken dabei helfen können, verbliebene systematische Abweichungen in Bildresiduen nachzuweisen, ohne dass hierzu ein Eingriff in die Bündelblockausgleichung notwendig ist. Dies wird im ersten Schritt anhand von Beispieldaten erläutert. Im zweiten Schritt wird die Wirkung dieser Vorgehensweise an einer realen Kamerakalibrierung verdeutlicht. Abschließend erfolgt eine Diskussion der im Zuge dieser Arbeit erzielten Resultate und möglicher Eignung dieses Verfahrens in der Praxis.


COSCH - Vier Jahre interdisziplinärer Dialog zum Nutzen des kulturellen Erbes.

2017

S. Wefers

BibTex

KulturBetrieb - Magazin für innovative und wirtschaftliche Lösungen in Museen, Bibliotheken und Archiven

Studentische Projekte

Ender Kurt,
Cedric Mayer

LINK

Das Vorhaben hatte zum Ziel, ein wirtschaftliches Verfahren zur Erstellung von Gebäudeplänen zu untersuchen. So wurde durch die Gruppe eine 3D-Erfassung und Auswertung mittels handgeführtem Low-Cost Scannersystem in Form der
Sensorleiste Kinect durchgeführt. Die abgeleiteten Pläne können neben der Indoor-Navigation u.a. auch zu Zw…


Michael MĂĽller (B. Sc.),
Fabian Schmenger (B. Sc.),
Daniel Schröder (B. Sc.),
Kira Zschiesche (B. Eng.)

LINK

Im dritten Semester des Masterstudiengangs Geoinformatik und Vermessung ist von den Studierenden ein Projekt als Gruppenarbeit im Rahmen von ca. 540 Arbeitsstunden pro Studierendem durchzuführen. Es besteht die Möglichkeit für die Studierenden während einer solchen Projektphase neuartige und alternative Auswerteverfahren für bestehende…


Studierende des Masterstudiengangs Geoinformatik und Vermessung

LINK

Im Rahmen des Mastermoduls "Interdisziplinäre Anwendungen raumbezogener Informationstechnik" in den Studiengängen "Geoinformatik und Vermessung" (HS Mainz) und "Archäologie" (JGU Mainz) findet am 4. Dezember 2014 ein Workshop statt. Das mit dem "Open Humanities Award" der EU-Initiative DM2E (Digitised Manuscripts to Europeana) ausgezei…


Abschlussarbeiten

ArcPy-basierte Entwicklung eines Workflows zur Geoprozessierung von Bioaerosol- und Atmosphärendaten
Wachter, Jeanette 2016/2017 - HTML

Visualisierung von Unsicherheiten
Kast, Emily 2016/2017 - HTML

Anwendungsorientierte Integration von Sonderfunktionen digitaler Industriekameras fĂĽr Modulare Digitalkameratachymeter
Heidelberg, Arno Dario Ingo 2016 - HTML